Lieferengpässe bei Medikamenten RHEINPFALZ Plus Artikel Warum Arzneimittel knapp werden

imago160168647

Fiebersaft, Antibiotika, Krebsmedikamente – die Liste der Lieferengpässe bei Arzneimitteln wird immer länger. Die Gründe liegen im Ausland. Doch der Aufbau einer heimischen Produktion dürfte schwierig werden.

Laut waren die Forderungen aus der Politik in der ersten Coronawelle, als viele fürchteten, der Arzneimittelstrom aus Asien könnte versiegen. Mehr Produktion in Europa , hieß es

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

sladam rtel.eaorln thSeeri fcumhptsr eid aznlhA edr reodntuzenP f&;ulmru cheaustzhrpeiam fikfreWsto ni aEorpu aebr rweiet. qtomauo;nbMd&en eaohbenbtc irw ahcu hcno enei ;turesarlevkm&t argbndwAneu ebi rde nsoneilotecbgcihoh ggrznueEu nvo nAoinfefterzs iew nnlsuiI nud rtnnnedhceseep nk,taemrhcpruNa

x