Geschichte RHEINPFALZ Plus Artikel Frau ohne Angst: Die Komponistin Ethel Smyth

Von ihrem Wunsch, Komponistin zu werden, war Ethel Smyths Vater wenig angetan. Er hielt Musik für „verdammten Blödsinn“.
Von ihrem Wunsch, Komponistin zu werden, war Ethel Smyths Vater wenig angetan. Er hielt Musik für »verdammten Blödsinn«.

Sie ging selbstbewusst ihren Weg in einer Männerdomäne. Ethel Smyth war aber nicht nur erfolgreiche Komponistin, sondern auch Feministin. Von Hans Jörg Wangner

Das muss im wilhelminischen Kaiserreich ein Skandal erster Güte gewesen sein: Eine Frau, auch noch Ausländerin, komponiert eine Oper, die umjubelte Uraufführung geht 1906 in Leipzig über

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eid lBeunm&;uh s;hdn&a dnu agts rfadu pckta die noKonimsitp dueumn;&twl sda tomkeetlp latromnteiNae ein ndu etirs .ba nWen das ekin hndTtoenrerea dre agzn ennrsedobe rAt its!

erD maNe edr in:inoposKtm htEel tmhS.y uZ nzeebLeti war ise ni hrier nbtercshii i,amHte rbea auhc in uhdasel

x