Berlin Höhere Zecken-Gefahr in diesem Sommer

Eine Zecke auf einem Blatt. Die Tiere können, wenn sie sich an einem Menschen festgebissen haben, die Hirnhautentzündung FSME un
Eine Zecke auf einem Blatt. Die Tiere können, wenn sie sich an einem Menschen festgebissen haben, die Hirnhautentzündung FSME und Borreliose übertragen
Wald bei Dudenhofen im März: Zecken sind kein exklusives Sommer-Problem. Nach einem midlen Winter, wie in diesem Jahr, werden si
Wald bei Dudenhofen im März: Zecken sind kein exklusives Sommer-Problem. Nach einem midlen Winter, wie in diesem Jahr, werden sie schon sehr früh im Jahr aktiv.
Eine männliche Hyalomma-Zecke liegt auf einer Ein-Cent-Münze. Im vergangenen Sommer wurden erstmals Fleckfieber-Infektionen in D
Eine männliche Hyalomma-Zecke liegt auf einer Ein-Cent-Münze. Im vergangenen Sommer wurden erstmals Fleckfieber-Infektionen in Deutschland festgestellt, die durch den Stich dieser tropischen Riesenzecken-Art verursacht worden sein sollen.
Nicht überall, wo es Zecken gibt, stehen auch Warnschilder. Es wird empfohlen, das Unterholz und hohes Gras zu meiden ...
Nicht überall, wo es Zecken gibt, stehen auch Warnschilder. Es wird empfohlen, das Unterholz und hohes Gras zu meiden ...
... oder sich zumindest mit deckender, dichter Kleidung zu schützen. Was bei sommerlichen Temperaturen kein reines Vergnügen ist
... oder sich zumindest mit deckender, dichter Kleidung zu schützen. Was bei sommerlichen Temperaturen kein reines Vergnügen ist. Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, sich nach dem Besuch im Wald gründlich abzusuchen.
Der kanadische Sänger Justin Bieber erklärte im Januar, dass er an der durch Zecken übertragenen Krankheit Lyme-Borreliose erkra
Der kanadische Sänger Justin Bieber erklärte im Januar, dass er an der durch Zecken übertragenen Krankheit Lyme-Borreliose erkrankt sei.
Eine Zecke auf menschlicher Haut: Im vergangenen Jahr trugen laut dem Landesuntersuchungsamt ein Drittel der heimischen Zecken d
Eine Zecke auf menschlicher Haut: Im vergangenen Jahr trugen laut dem Landesuntersuchungsamt ein Drittel der heimischen Zecken den Erreger der Lyme-Borreliose in sich.
Deutliches Zeichen für eine Infektion mit Borreliose: Die sogenannte Wanderröte, die sich in den Tagen nach einem Zeckenstich um
Deutliches Zeichen für eine Infektion mit Borreliose: Die sogenannte Wanderröte, die sich in den Tagen nach einem Zeckenstich um die Stichstelle ausbreitet.
Eine Zecke auf einem Grasblatt. Zecken sitzen auf niedrigen Pflanzen und lassen sich von ihren Wirten abstreifen. Von Bäumen fal
Eine Zecke auf einem Grasblatt. Zecken sitzen auf niedrigen Pflanzen und lassen sich von ihren Wirten abstreifen. Von Bäumen fallen lassen sie sich nicht!
Gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gibt es eine Impfung. Sie wird Menschen in Risikogebieten empfohlen, die in der
Gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gibt es eine Impfung. Sie wird Menschen in Risikogebieten empfohlen, die in der Freizeit oder beruflich mit Zecken in Berührung kommen könnten.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat auf die besonders hohe Gefahr hingewiesen, die in diesem Sommer von Zecken ausgehe. Aufgrund des milden Winters gebe es mehr Zecken als in den Vorjahren, heißt es in einer Mitteilung vom Dienstag. „Begonnen hat die Zeckensaison diesmal schon im März“, sagte DRK-Bundesarzt Peter Sefrin. Zu dieser Zeit waren in Rheinland-Pfalz bereits die ersten Borreliose-Fälle gemeldet worden. Laut Landesuntersuchungsamt gibt es im Jahr zwischen 1000 und 1500 Borreliose-Fälle in Rheinland-Pfalz.

DRK-Bundesarzt Sefrin empfiehlt, das Laufen durch dichtes Unterholz und hohes Gras zu vermeiden und nach dem Aufenthalt im Freien Körper und Kleidung abzusuchen. Zecken können durch Stiche die Hirnentzündung FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) und Borreliose übertragen. Durch den Klimawandel wandern auch neue Arten in Deutschland ein: Im vergangenen Jahr war es erstmals Exemplaren der tropischen Riesenzecke Hyalomma nachweislich gelungen, in unseren Breiten zu überwintern.

Das DRK verwies außerdem auf die gestiegene Anzahl an FSME-Risikogebieten in Deutschland. Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte Anfang des Jahres bekanntgegeben, dass ein Stadt- und ein Landkreis in Sachsen sowie ein Landkreis in Thüringen zusätzlich als Risikogebiete eingestuft wurden. Insgesamt sind demnach nun 164 Kreise als FSME-Risikogebiete definiert - die meisten davon in Süddeutschland. Die Einstufung als Risikogebiet basiert auf Erkrankungsdaten mehrerer Jahre. In diesen Regionen wird Menschen, die zum Beispiel in der Freizeit oder beruflich mit Zecken in Berührung kommen könnten, eine FSME-Impfung empfohlen.