Rheinland-Pfalz RHEINPFALZ Plus Artikel Bestsellerautor Christian Baron im Interview: „Ich wollte keinen Sozialporno“

??Infragesteller2004 stand Christian Baron schon einmal im Mittelpunkt des Interesses, zumindest in Kaiserslautern, wo eine Epis
??Infragesteller2004 stand Christian Baron schon einmal im Mittelpunkt des Interesses, zumindest in Kaiserslautern, wo eine Episode Niederschlag in der Berichterstattung und in Leserbriefseiten der RHEINPFALZ fand. Dem damaligen Abiturienten Christian Baron war für seine Leistungen im Fach Deutsch der Scheffel-Preis verliehen und wenig später wieder aberkannt worden. Er hatte er in der Bierzeitung die pädagogische Kompetenz eines Lehrers infrage gestellt, was zum einem Skandälchen führte. rik/Foto: Verlag/Hans Scherhaufer

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Christian Baron ist 1985 in Kaiserslautern geboren. Der Vater rackert als Möbelpacker, doch reicht das Geld nicht. Der Mann trinkt, schlägt Frau und Kinder. Beide Eltern sterben früh, Baron und seine Geschwister wachsen bei Tanten auf. Er schafft den Sprung zum Abitur und studiert. In „Ein Mann seiner Klasse“ hat er seine Kindheit aufgeschrieben. Das Buch zählt zu den literarischen Entdeckungen des Jahres. Ein Interview über Armut, Bildung, die Rückkehr der Klasse und den 1. FC Kaiserslautern.

Herr Baron, der Titel Ihrer Kindheitserinnerungen „Ein Mann seiner Klasse“ klingt selbstbewusst. Warum erfährt der Begriff „Klasse“ eine Renaissance, nicht nur hier, sondern auch in Frankreich, wo Didier Eribons „Rückkehr nach Reims“ Aufsehen erregt?

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Mti dre i;fhnElrumu&ugn onv Haztr VI aht cish dre Blick fau Armut ni Dslacdhutne rem.duea&lng;t eheSirt wdir tArmu ngeehes als tvaki gehgmncclsdatef&edilsl;hsuasse ht.rlnVeea Dsa h;truu&fml ,uzad assd eechMnsn gweeunnzg dsi,n ufa dn&eoemrlBhu; emuolazKnu;ugo&st lgze,urvoen emirneT lthnuienea.z saD tha enie eeun aeebDtt uul;rm&be Aurtm in sDnhltcudae utgu.ls;oamels& eiD litnhicgeheU im adLn lmc.&ahuws;t sE gibt imrme mrhe nkoWirg ro,Po shncMne,e die rwza antrb,eie ebar dneer nLho zum enebL itchn ich.rte Das awr eib emimen Vaert hcua .so uNne zoetnPr edr retwEitla&ngub;smer ni dnhuDelctas nelbe realthnbu dre Antsezu.mrreg eesDi slahGefeclst edtfrti dis.reaanuen

Sie ildrnsche niee neKhtdii ni Atmru. Sie enabh iuArbt ht,aemgc uttr.idse erAb eiS cbiersebnhe dh;as&n ewi nohsc die oAntiru nDaliae mrl;usroehcD& in ;qduboee&igZ enedi a;lqKo&esdlus dna&;hs ssda Sie thcni rletsos mmoeknna in rde vriteinaerr aeghlstaltelnsifMs.tetscd D,sa was ni mir t,tskec wdeer cih ctnih .los nI ienmre Whunogn g&htaum;ln hzeniwsc nlel;Bh&uaerugemcr ine ;lm-Fliahnl-um&uzdiFfZigbll.hsoccr Ihc ernrenie cimh ohcn na end knlaeanegnd Bcik

x