Weinwissen So gelingt die perfekte Weinprobe zu Hause

Weingläser raus und eine Weinprobe zu Hause veranstalten.
Weingläser raus und eine Weinprobe zu Hause veranstalten.

Ob gemeinsam mit Freunden oder auch nur zu zweit: Weinproben machen Spaß und erweitern unser Wissen über Wein. Wie man dieses Erlebnis nach Hause holen kann, weiß Bernhard Wolff, Leiter des BASF-Weinkellers in Ludwigshafen.

Professionell organisierte Verkostungen gibt es bei Weinhändlern und Winzern. Aber auch für eine Weinprobe zu Hause gibt es gute Gründe: Denn das gemeinsame Schulen der Geschmacksnerven ist der perfekte Anlass für einen geselligen Abend. Doch wie bereite ich mich auf solch einen Abend vor? Einer, der das ganz genau weiß, ist Bernhard Wolff, Leiter des BASF-Weinkellers in Ludwigshafen, der zu den zehn größten Weinfachhandlungen in Deutschland gehört. Seit Ende 2014 ist er Herr über eine Million Flaschen aus aller Herren Länder von Frankreich bis Australien, aber auch aus Ecken, wo man gar keinen Weinanbau vermutet, wie die Niederlande oder Israel. Zu finden sind hier alle Preisklassen von knapp vier bis 700 Euro – pro Flasche selbstverständlich. Darüber hinaus werden auch moderierte Weinproben zu verschiedenen Themen wie „Wein & Käse“, „Wein & Sushi“ oder „Rebsorten im Profil“, wie „Burgund“, „Franken“ oder etwa „Südamerika“ angeboten.

Herr Wolff, wie viele Weinproben dürften Sie bisher durchgeführt haben?
Das kann ich nur grob schätzen. Ich mache seit über 30 Jahren Weinproben und pro Jahr, das ist jetzt eher tiefgegriffen, etwa 100. Da kam bisher schon einiges zusammen.

Gibt es Weinproben, die Ihnen in Erinnerung geblieben sind?
Einige, zwei jedoch besonders. Anlässlich des Jubiläums „300 Jahre Jordan’sches Weingut“ durfte ich einen Forster Ungeheuer von Jordan aus dem Jahr 1811 verkosten. Einen Wein, den schon Wolfgang von Goethe, Deutschlands berühmtester Dichter, geschätzt und getrunken hat. Und zum 80. Geburtstag von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl moderierte ich eine Weinprobe in einem sehr hoch angesehenen Kreis.

Kommen wir zur Sache: Wie gehe ich bei meiner ersten Weinprobe zuhause vor und welche Vorbereitungen sollte ich treffen?
Zuerst entscheidet man sich für die Art der Weinprobe; für den Anfang genügen zum Beispiel maximal sechs Rieslinge aus dem gleichen Jahrgang einer Region. Oder sechs Grauburgunder eines Winzers aus verschiedenen Jahrgängen. Zur Weinprobe selbst benötigt man nur einen Tisch, eine weiße Tischdecke (so kann man Farbe und Klarheit des Weines besser bestimmen), passende Weingläser (am besten bauchige mit nach oben schmal zulaufender Öffnung), ein Gefäß, um Restweine zu entsorgen, Zettel für Notizen und einen Korkenzieher. Bevor die Gäste eintreffen, lüftet man den Raum (damit er möglichst neutral riecht) und sorgt für ausreichend Licht, das hilft bei der Beurteilung der Farbe.

Welche Temperatur sollten die Weine haben?
Schaumwein genießt man am besten bei sechs bis acht Grad Celsius, Weiß- und Roséweine bei sechs bis zwölf Grad Celsius, sie sollten am Tag vorher in den Kühlschrank. Rotweine holt man am besten kurz vorher aus dem Keller, damit sie etwa 16 bis 18 Grad Celsius haben. Die kann man dann aber auch schon mal entkorken, damit sie atmen können.

Für den kleinen Hunger: Was könnte man zur Probe genießen, ohne den Weingeschmack zu übertönen, beziehungsweise was könnte man als „Neutralisator“ zwischen unterschiedlichen Weinen anbieten?
Um die Geschmacksnerven zwischen den verschiedenen Weinen wieder zu neutralisieren, genügen eigentlich stilles oder leicht perlendes Wasser sowie etwas (salzfreies) Baguette. Um aus dem Glas fremden Geruch (etwa vom Holzschrank) zu entfernen oder Geschmack (etwa von Spüli oder vom Wein davor) zu neutralisieren, spült man das Glas mit einem winzigen Schluck Wein – und zwar mit dem, den man anschließend trinken möchte – aus. Das nennt man avinieren.

Gut, jetzt beginnt die Weinprobe. Worauf muss man beim Verkosten achten?
Sehen, schwenken, schnüffeln, schlucken! Zuerst beurteilt man also die Farbe. Durch das Schwenken können sich die Aromen im Glas frei entfalten. Danach riecht man ins Glas, das Aroma des Weins wird nämlich über die Nase aufgenommen.

Was kann man dabei erkennen?
Zum Beispiel, ob der Wein eher fruchtig, blumig, erdig, würzig oder holzig ist. Wer möchte, lädt sich vorab das „Aromarad“ aus dem Internet herunter. Denn es ist ohne Übung nicht leicht, das Duftbild eines Weins einem bekannten Aroma zuzuordnen. Nun kommt der Teil, der am meisten Spaß macht: Man nimmt einen größeren Schluck Wein, schlürft etwas, benetzt den ganzen Mund und spürt dem Abgang nach.

Und was versuche ich dabei zu schmecken?
Zum Beispiel, ob der der Wein frisch und jung oder vollmundig und schwer ist. Ob er süß, sauer, salzig oder bitter schmeckt oder ob man Früchte wie etwa Pfirsich oder Aprikose beim Weißwein oder eher Brombeere oder Kirsche beim Rotwein erkennt. Ob sich der Wein im Mund weich, rund, cremig, ölig oder pelzig anfühlt.

Gibt es sonst noch etwas, was man bei einer Weinprobe beherzigen sollte?
Insbesondere beim Wein gilt, dass die Geschmäcker verschieden sind. Es gibt kein richtig oder falsch, sondern nur ein „schmeckt mir“ oder „schmeckt mir nicht“. Wenn man diese Beurteilung noch mit einer halbwegs „fachlichen“ Begründung unterstreichen kann, die über „lecker“ hinausgeht, macht man für den Anfang schon eine ganz gute Figur.

wissensdurst-artwork-04c

Lust auf noch mehr Weinwissen?

Wein-Podcast: Sie wollten schon immer wissen, wie man die vielen Flaschen Wein, die man zu Hause hat, am besten lagert? Oder welche Unterschiede es zwischen verschiedenen Rebsorten gibt? Dann sind Sie hier genau richtig: In "Wissensdurst" löchern Sonja Hoffmann und Rebecca Singer die Weinexpertin Janina Huber mit Fragen rund um das Thema Wein.  

Der Wein-Newsletter: Wir verschaffen einen Überblick über die Weingüter und die Vinotheken der Region. In Entkorkt" erfahren Sie alle zwei Wochen welche Pfälzer Vinotheken einen Besuch wert sind und welche Winzer und Gutsbesitzer dahinterstecken. Darüber hinaus gehen wir Fragen rund um Wein  nach: Welchen Weg nimmt die Traube bis zur Flasche? Wie werde ich Weinkönigin? Ist Wein gesund? 

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x