Panorama RHEINPFALZ Plus Artikel Chinesen trauern am virtuellen Grab

Gedenkminute für die Covid-19-Opfer in Peking.
Gedenkminute für die Covid-19-Opfer in Peking.

Seit über tausend Jahren begeht China am 4. April ihr Totengedenkfest, bei dem die letzten Ruhestätten der Verwandten gefegt und die Ahnen rituell verehrt werden. Dieses Jahr jedoch durften die meisten Chinesen die Friedhöfe nicht besuchen. Also mussten sie kreativ werden.

Wenige Sekunden vor zehn Uhr fingen bereits die Autos vor dem Eingang des Pekinger Arbeiterstadions an zu hupen. Kurze Zeit später setzten auch die Luftschutzsirenen ein. Die Passanten hielten inne,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ied zroinVteehikpsrsel nendats mti tk;&uemcglenbu l&Koupmne;,f dei mlAepn bleibne idre ineutnM uaf otR egthsa.tecl In evioellkrtk keitiginE hdeatcge dei losukVbklreip iahCn ma .4 Arlip ieesrn remh lsa 0003 itsotrVnu.e Zmu enerst M,la esit mi hrJa 2100 nrud 1050 hsnenMce eib mniee rrcEudsht ni dre nesl

x