Zweibrücken Weis-Traumtor ins Dreieck reicht nicht

91-84146861.jpg

Rieschweiler-Mühlbach (srh). Kein guter Saisonabschluss für die SG Rieschweiler im letzten Spiel der Verbandsliga Südwest: In einer flotten Begegnung mit zwei Platzverweisen unterlag die SGR mit 2:4 (0:2) zu Hause dem TB Jahn Zeiskam. Platz zwei war nicht mehr drin, weil der SV Morlautern zeitgleich mit dem 3:0-Sieg gegen Schlusslicht Ingelheim seine Hausaufgaben souverän erledigte.

Für Rieschweilers Trainer Björn Hüther stand nach dem Spiel aber nicht die Analyse desselben im Vordergrund, ihn ärgerte in erster Linie das Auftreten von Schiedsrichter David Scheuermann aus Winnweiler, der in der 35. Minute SGR-Stürmer Quincy Henderson vom Platz gestellt hatte. Nach einem Foul an Henderson ließ der Referee weiterspielen. Der Gefoulte rief: „Schiri, mach deine Augen auf“, was Scheuermann zum Zücken der Roten Karte veranlasste. „Das gesamte Auftreten des Schiedsrichters war nicht nur wegen dieser Szene sehr arrogant“, ärgerte sich Hüther hinterher. „Das Spiel meiner Mannschaft war besonders in der zweiten Hälfte aber sehr gut“, lobte er sein – ohne die etatmäßige Innenverteidigung mit Steffen Sprau und Manuel Megel – stark ersatzgeschwächtes Team. Pascal Frank und Jörn Grieser machten ihre Sache auf diesen Positionen aber gut. Zeiskam fand in der ersten Halbzeit besser ins Spiel, hatte durch Maurice Haffner nach neun Minuten mit einem Lattenkopfball die erste Chance. Rieschweilers beste Möglichkeit in Durchgang eins hatte Spielführer Christoph Weis mit einem Pfostenschuss aus 16 Metern. Nach 23. Minuten ging Zeiskam mit 1:0 in Führung, als Christopher Koch einen Foulelfmeter – Torhüter Dirk Jank hatte Haffner gefoult – sicher verwandelte. Eine Minute vor der Pause schoss Haffner nach einem Konter aus kurzer Distanz zur 2:0-Pausenführung ein. Nach dem Seitenwechsel spielte Zeiskam zunächst weiter nach vorne, doch aus dem Nichts kamen die Gastgeber zurück. Nach einem Traumtor von Weis, der einen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer ins Tordreieck zirkelte (55.), war Rieschweiler mit nur zehn Mann plötzlich das bessere Team. Als Weis von Steffen Wiegerling im Strafraum gefoult wurde, trat Daniel Preuß vom Punkt an, doch er scheiterte an Torhüter Steffen Hess (62.). Wiegerling sah für sein Foul an Weis Gelb-Rot, für die letzten 28 Spielminuten herrschte also wieder personeller Gleichstand auf dem Platz. Eine Viertelstunde vor Schluss gelang Preuß doch noch sein Tor, als er nach Pass von Weis zum 2:2 (75.) ausglich. Jetzt war das Spiel ein offener Schlagabtausch mit vielen Chancen. Am Ende ging Zeiskam als glücklicher Sieger vom Platz. Zuerst erzielte Koch seinen zweiten Treffer zum 3:2 (85.). Die SGR-Abwehr stieß dabei mit ihren Abseitsprotesten beim Schiri auf taube Ohren. Eine Minute vor dem Ende machte Zeiskams Abwehrspieler Domenico Bottaccio nach einer Ecke den Sack zu, er traf aus zwölf Metern zum 4:2-Endstand (89.). Sport So spielten sie SG Rieschweiler: Jank - Kreiser (85. Ohle), Frank, Grieser, Seliger - Buchholz, Weis, Riehmer, Becker, Preuß - Henderson.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x