zweibrücken Im Dreieck springen

Am Altenheim der Diakonie wird bereits gebaut, das „Wohnen plus“ der Gewobau soll direkt daneben entstehen. Die Gebäude sollen m
Am Altenheim der Diakonie wird bereits gebaut, das »Wohnen plus« der Gewobau soll direkt daneben entstehen. Die Gebäude sollen mit einem Durchgang verbunden werden.

Die Canadasiedlung, ein Überbleibsel aus Garnisonszeiten, wird zum modernen Viertel umgebaut. An der oberen Spitze des Dreiecks, wo Quebec- und Ontariostraße aufeinandertreffen, soll als Teil davon der Kanada-Park für ältere Menschen entstehen.

Diakonie und Sparkasse Südwestpfalz sind bereits am Werk, bauen dort ein Altenpflegeheim beziehungsweise Seniorenwohnungen. Die Gesellschaft für Wohnen und Bauen (Gewobau) will das Ganze nun um ein „Wohnen plus“ ergänzen.

Laut Geschäftsführer Jörg Eschmann baut die Gewobau direkt neben dem Pflegeheim zwei Häuser mit zusammen rund 20 Wohnungen. Der Clou: Die Gewobau-Gebäude werden mit dem Pflegeheim über einen Durchgang verbunden, und die „Wohnen plus“-Bewohner können sich bei der Diakonie Pflegeleistungen einkaufen, wenn sie sie benötigen. „Das Angebot richtet sich an Senioren, die noch selbstständig sind und nur hier und da Hilfe brauchen“, erklärt Eschmann.

Häuser werden miteinander verbunden

Die Gewobau-Wohnungen seien jeweils rund 60 Quadratmeter groß und für ein bis zwei Personen geeignet. Sie bekommen laut Eschmann einen Balkon und werden mit Einbauküchen ausgestattet. Der Bauantrag sei eingereicht, fertig werden soll das „Wohnen plus“ im August, September nächsten Jahres. Interessenten gibt es laut Eschmann bereits „super viele“.

In einem der zwei Gewobau-Gebäude werde dann auch der Quartierstreff „Soziale Stadt“, ein Treffpunkt für alle Bewohner der früheren Canadasielung, eingerichtet. Für das Projekt stelle die Gewobau 2020 für Planungsleistungen 100 000 Euro in den Haushalt ein, 2021 folgen drei Millionen Euro, 2022 noch mal 1,5 Millionen Euro. Die Corona-Krise habe auf das Projekt, von dem derzeit noch nichts zu sehen ist, bislang keine Auswirkungen, so Eschmann.

Kanada-Park für alle zugänglich

„Das ist ein tolles Projekt zusammen mit der Diakonie und der Sparkasse“, findet der Gewobau-Geschäftsführer. Man könne voneinander profitieren, und es seien etwa auch gemeinsame Aufenthaltsräume vorgesehen. Die Bewohner der drei verschiedenen Anlagen können und sollen sich im Kanada-Park überall bewegen.

Wie mehrfach berichtet, baut das Diakoniezentrum Pirmasens seit Herbst vergangenen Jahres ein Altenheim zwischen Quebec- und Ontariostraße, das „Haus Kana“ heißen und im Spätherbst dieses Jahres fertig werden soll. Hinzu kommen die Seniorenwohnungen der Sparkasse an der Ontariostraße. Letztere ist laut Eschmann noch eine Privatstraße. In den nächsten zwei, drei Jahren sollen dort aber alle Leitungen, Kanäle und die Straße selbst saniert werden, danach gehe die Straße an die Stadt. Bei der Quebecstraße sei das bereits passiert.