Speyer Werben um Spender

91-80012544.jpg

Die Dreifaltigkeitskirche wird der zentrale Ort in Rheinland-Pfalz sein, an dem das Reformationsjubiläum 2017 gefeiert wird. Ein Festakt ist ebenfalls geplant. Das teilte Kirchenpräsident Christian Schad im RHEINPFALZ-Gespräch mit. Zudem sind in diesem Jahr einige Aktionen geplant, um die Sanierung der Kirche zu finanzieren.

„Es wird am 31. Oktober 2017 einen zentralen Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche geben, zu dem ich auch Bischof Karl-Heinz Wiesemann eingeladen habe“, berichtete Schad. Anschließend werde es einen Festakt geben. „Diesen wollen wir als Christusfest feiern“, so Schad. Am 31. Oktober 2017 wird die Dreifaltigkeitskirche 300 Jahre alt. Sie wird derzeit, wie mehrfach berichtet, saniert. Um die Maßnahme zu finanzieren, wird es auch in diesem Jahr einige Aktionen geben, wie die Pfarrerin der Dreifaltigkeitskirchengemeinde, Christine Gölzer, ankündigte. „Es wird ein Symposium im April geben mit Vorträgen über die Kirche und ihre Baugeschichte. Darüber soll auch ein Aufsatzband erscheinen“, sagte Gölzer. Zudem wird es vom 22. bis 24. April ein Festspiel rund um die Kirche geben, das die Protestation auf dem Reichstag von 1529 thematisiert. „An Pfingsten werden wir den ersten Baustellen-Gottesdienst und damit den Abschluss des ersten Bauabschnitts feiern“, sagte Gölzer. Anlässlich der Kulturnacht werde es Führungen durch die Baustelle geben. Neben diesen „Werbeaktionen“ sammelt die Gemeinde auch Spendengelder in Form von Patenschaften, etwa für Deckengemälde, Emporen-bilder und Engelsköpfen (wir berichteten). „Die Spendenfeier am vergangenen Samstag sollte auch dazu dienen, die bisherigen Förderer zusammenzubringen, so dass eine Gemeinschaft entsteht“, erläuterte Gölzer. Mittlerweile sind 219.300 Euro an Spenden durch 47 Patenschaften zusammengekommen. Die Gemeinde hatte Fortbildungen bei einer Expertin für Spendensammeln (Fundraising) belegt und ein Programm erarbeitet. Als gelungenes Beispiel nennt die Pfarrerin das Engagement des ehemaligen Leitenden Direktors der Diakonissen Speyer-Mannheim, Pfarrer Karl Gerhard Wien. „Er hat zu seinem 80. Geburtstag Geld gesammelt und rund 5000 Euro für die Sanierung der Kirche gespendet, wofür wir ihm sehr dankbar sind“, berichtete Gölzer. Wien sei langjähriges, engagiertes Gemeindeglied. Er vertritt die Pfarrerin bei Predigten, auch außerhalb der Kirche. Statt Geburtstagsgeschenken Spenden zu sammeln, wurde vor längerer Zeit auch einmal mit der Fundraising-Expertin diskutiert. (ccd)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x