Speyer RHEINPFALZ Plus Artikel Stadtrat: Wofür stehen die jüngsten Kandidaten?

Belebte Maximilianstraße: Die Geschäftskultur Speyers sollte erhalten bleiben, lautet eine Forderung des jüngsten CDU-Kandidaten
Belebte Maximilianstraße: Die Geschäftskultur Speyers sollte erhalten bleiben, lautet eine Forderung des jüngsten CDU-Kandidaten Fabian Schönberger.

Oft heißt es, in der Politik fehle der Nachwuchs. Dass das so nicht stimmte, beweisen die jüngsten Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien, die in den Stadtrat einziehen wollen. Sie haben eigene Ideen und Ansätze. Ihre Anliegen sind sich dabei oft gar nicht unähnlich.

„Im jetzigen Stadtrat ist niemand unter 30 Jahre“, sagt Max Bankhardt. Das sollte sich ändern, findet der 22-Jährige. „Die Jugend sollte sich bemerkbar machen.“

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

lhgmoWim;lco&u nnak ahadnrktB das eltbss enu&umm:eehlnb;r Er naditdikre urlf&u;m ide unue&Gn;mrl ufa platneLsitz evri, osal iwet .erovn iqodD;&ueb mlruu&eGnn; eirh in yepSer wonlle ehcugdniJenl eeni itmSme eneob,&;qdugl efurt cshi der oystcehtSeng.uPldio- eiD duengicljeh ikerepstPv

x