Homburg/Pirmasens RHEINPFALZ Plus Artikel Wenn die Luft zum Atmen fehlt: Antje Gillenberg erzählt von ihrer lebensgefährlichen Krankheit

Antje Gillenberg (rechts) kämpft seit Jahren gegen die gefährliche Krankheit Lungenhochdruck. Heute leitet sie das Seniorenhaus
Antje Gillenberg (rechts) kämpft seit Jahren gegen die gefährliche Krankheit Lungenhochdruck. Heute leitet sie das Seniorenhaus Haus am Kurpark in Dahn. Am 27. Februar stellt sie sich und ihre Krankheit bei einem Symposium in Homburg vor. Unser Foto zeigt sie mit Landrätin Susanne Ganster während des Sommerfests im Seniorenhaus im Jahr 2022.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

In Deutschland leiden vier Millionen Menschen unter seltenen Krankheitsbildern. Um ihnen besser helfen zu können, gibt es 36 Zentren für seltene Erkrankungen; eines davon ist an der Homburger Uniklinik. Eine der Betroffenen ist Antje Gillenberg. Die Mutter dreier Kinder stellt sich und ihren Lungenhochdruck bei einem Symposium in Homburg vor. Der RHEINPFALZ hat sie ihre Krankengeschichte erzählt – und, wie es für sie lebensgefährlich wurde.

Ende September 2014 wird Antje Gillenberg von ihrer Tochter Emma entbunden. Da ist sie bereits Mutter von Zwillingen und steht als Krankenschwester im Städtischen Krankenhaus Pirmasens

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

tmntei im .bLene qo;Uehbmlgigriu,ebwcd&&;ut maalds lsa achrnuRie und njKeeikfeu,fa tim ien winge .etAtonm ebrA mi erhiBce sed o&uilub;,;qdnmelhUc&l stsfa eis ihrne nelgaaidm theeGdauusidsztnsn emuzamns. atttS rneie irelKzenneennt imt rde neengoeuberN ttesh bear dlab asd aehTm emtntAo im tlpeiLbttueeknnsm dre mi.ieaFl iBs hin ruz renLehbagfse bie rde eMtt.ru

E;&qbommaud wra nie ntriissKhce,at chi war admasl hcau eimclizh atk&utr;ell.em hedaNcm ihc nand uz aesHu ar,w wredu chi immre timgau.zekrr rsEt nseihc sda ieen rloeman Feglo dre gesiiernEs zu nes.i iBs hci end egW vmo zeihmlcmSarf rzu iloeTett ihtnc hmer fegsftcah a.huq&do;ble eDi nejgu Meuttr than ncho ,ncith saw hcasreU eidser mteAtno inse tmo;nn&ukel, dei zu nursrfsaeba S&helmc;cuwah mu;lrh&tf.u Ireh aldsma cnoh ntchi iezisrigteadont kgrnanurkE hsett netru dme gbifeferrbO ghn.kLdorhuucecn eDr ndimchzieeis beharFifgcf tateul aulelonPm repotnHeyi PH.)(

So gf;am&lheruihcl wei nei retenriaHfDkrz iBfefrg ;gqburclnco;edu&no&dukhqhLoud einntrer zmu iewndesLe dre rEntrkanek an ied ktlVsknrhkieoa cuthcldu.oBrkh ieD mdita rndueevebn afhlecs :nVguutrem &hbA,ou;q

x