Saarbrücken RHEINPFALZ Plus Artikel Was wäre, wenn Roboter mit KI über Verbrechen urteilen würden?

Ein Roboter mit der Bezeichnung „Armar IIIb“ steht vor einem Schreibtisch. Er könnte Richtern besonders bei einer Sache helfen.
Ein Roboter mit der Bezeichnung »Armar IIIb« steht vor einem Schreibtisch. Er könnte Richtern besonders bei einer Sache helfen.

Ein Rechtsprofessor von der Saar-Uni erzählt von zwei Pilot-Projekten. Warum er findet, dass KI auch vor der Justiz nicht haltmacht. Was bedeutet das für uns?

Künstliche Intelligenz (KI), die schon in vielen Bereichen der Industrie und Wirtschaft zum Einsatz kommt, mache vor der Justiz nicht halt. „Wir stehen erst am Anfang einer Entwicklung“,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

ttebon eoGrg eorBgs im &aclsrh;Gpemu imt der PRNHIAFLZE. u&chbDo;qdo irt,tpePooljek in needn s;e&thciuKlmlun nleetIlinzg ni hetecn errfaenhV zngutet r,enwed lnefau itserbe d&sah;n tim uq;&orEflgl.od

noV izwe nkroteken iotnteEsnraz urhtalm≤z erd na dre arSiUan- ehlrnde

x