Homburg RHEINPFALZ Plus Artikel Warum ein Grünen-Stadtratsmitglied den Bahnhof kritisiert.

Tauben und vor allem deren Hinterlassenschaften sind im Homburger Bahnhofsgebäude ein großes Problem. Die Bahn will sich dem Pro
Tauben und vor allem deren Hinterlassenschaften sind im Homburger Bahnhofsgebäude ein großes Problem. Die Bahn will sich dem Problem annehmen.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Ungemütlich, fehlende Gastronomie, abgeschlossene Toiletten und zu wenig Parkplätze für Autos und Fahrräder. Stadtratsmitglied Winfried Anslinger (Grüne) kritisiert das Bild des Homburger Bahnhofes. Die Bahn reagiert auf die Vorwürfe.

Es ist nicht alles optimal am Homburger Bahnhof. Mit deutlichen Kritikpunkten wandte sich das Homburger Stadtratsmitglied Winfried Anslinger (Grüne) an die Deutsche Bahn (DB). Stellung

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

hnam ecilnthrreotmueKb&la;vnzgoml red ecnsDhtue Bhna um&;lurf die ul;readm&Ln Rdliz-ahlanefnP dnu ,lardaSna asulK ernVunho.s chDo eigeni Fnrega inbbele .onffe

csmha;lunuZ&t nteiremo n,Anisrleg ssda es mi Ulfdem sde ashfnohB inek nubo;eeesgseadsmqn& agatnremmnkePa zu eu&etvnlrn;nugimf &;loPqserudine .beeg Kuzr ga:tsge eid uPh&bmunkg;ealrre nisd zu ch.ho Kausl Vesnuhnro iews ide kriKti vno hsc,i ttranweto ,rdipala ssda ide -DaBrkhBP-an uemulb&r; redi &;nrlhafmkecualP mu;&veuelfng.r iseDe &;mrnwueldu onv der knCorptia scegnkgletarParaasgelfh eiberbnet. aDs i,&;selgtzih eid uhrenmGe;&blu mue;&duwlnr esintse red tselafGlhesc e.bneohr Im enheiclg zgetAum rtikriteeis sda uutanrit-n&RilsgeelmdG;m eid ltreeatenv iogsi&dknRttlllebueaal;ecmhm und dei zu rneggie Aanhzl na b.eRanodx urnnohseV ewis afdaru hi,n sads es sahcudru leitceh ilmtcoaadhRmri;&ugkkneelp .ebge sDe enrtiWee naelp edi Bhna imt dme duminutsBienemirs lum&r;uf itlDeaigs dun krerVhe du&miobq; mRhnea eenir iRfinfkuaO;pqombeBd,v;id&ueseo&q-;&edl eid ahnzlA dre eebks&uadmnactmlFhoreahtrl;glili na ned emBhnnaf&o;hlu zu r.nieerwet

x