Homburg RHEINPFALZ Plus Artikel Stadt schickt Akten aus Schöner-Ära an die Staatsanwaltschaft

Die Stadt hat das ehemalige Quartier für Asylbewerber gekauft und für neue Zwecke umbauen lassen.
Die Stadt hat das ehemalige Quartier für Asylbewerber gekauft und für neue Zwecke umbauen lassen.

Während der Amtszeit von Karlheinz Schöner (CDU), der von 2008 bis 2014 als Oberbürgermeister das Homburger Rathaus führte, sollen sich eine private Trommelschule und eine Sicherheitsfirma ganz besonders preisgünstiger Mietbedingungen in kommunalen Immobilien erfreut haben. Inzwischen interessiert dies die Staatsanwaltschaft.

„Das ist mal wieder so eine unangenehme Situation, die für unsere Stadt sehr belastend ist“, sprach Bürgermeister Michael Forster vor dem Homburger Stadtrat von „Dingen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

aus der Vange,tgeerhni die tgeteriafaueb nwrede lm;enu&muss dun ni erd ruanwgtlVe uul&;mfr rehnUu nud rihecngruneVus gosorq;lde&un. mI Apirl 2019 druwe erd -BEOx emn&lruScoh; neegw netrueU dnu hnlteVmseirao mi mAt zu niree g1onm-an5tei lghefuwurBaemassnrt;& vrr.luteite oShnc ebi Smnl&o

x