Saarbrücken Ludger Santen wird neuer Präsident der Saar-Uni

Der neue Präsident der Universität des Saarlandes möchte die Infrastruktur auf dem Campus verbessern.
Der neue Präsident der Universität des Saarlandes möchte die Infrastruktur auf dem Campus verbessern.

Ludger Santen, Professor für Theoretische Physik, ist ab 1. April 2024 der neue Präsident der Universität des Saarlandes.

Hochschulrat und Senat hatten ihn am Freitag einstimmig – mit einer Enthaltung – in dieses Amt gewählt. Der künftige Unipräsident will sich dafür einsetzen, dass sich die Saar-Uni auch in Zukunft im Wettbewerb mit den großen Hochschulstandorten behaupten kann.

Santens scheidender Vorgänger ist seit 2017 Manfred Schmitt. Er habe „während seiner Amtszeit sehr ehrgeizige Ziele gesetzt und viele Dinge angestoßen“, sagt Santen. Er möchte aber „noch mehr auf unsere Stärken aufmerksam machen“. Dazu zählen für ihn etwa Betreuungsrelation für Studierende und Spitzenforschung. Für ihn sei es wichtig, dass sich die Studierenden mit ihrer Hochschule identifizieren und viele Erfahrungen auf dem Campus in Saarbrücken und Homburg sammeln können. So könnten auch internationale Studierende angezogen werden.

Verbesserung der Campus-Infrastruktur

In Sachen Klimawandel möchte Santen sich besonders der Nachhaltigkeit widmen. Dazu gehören die Forschung zu neuen Materialien, zu Energiespeichern und der Kreislaufwirtschaft. Er möchte auch die Infrastruktur auf dem Campus verbessern und dafür mit der Landesregierung ins Gespräch kommen. Denn: Dort gebe es „weiterhin große Defizite“, etwa bei den Forschungs- und Praktikumsgebäuden, die es nun abzubauen gelte.

Ludger Santen wurde 1969 in Haren an der Ems geboren und hat Physik an der Universität Köln studiert. Nach seiner Promotion arbeitete er für zwei Jahre an der École Normale Supérieure in Paris. Seit 22 Jahren lehrt er an der Saar-Uni. Dort war er auch Senatsmitglied, Sprecher der Fachrichtung Physik und ist seit 2017 Leiter des Zentrums für Biophysik. Er forscht auf dem Gebiet der Statistischen Physik biologischer Systeme und des Nichtgleichgewichts. Ihn interessiert auch die Entwicklung von Bakterienkolonien.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x