Bexbach RHEINPFALZ Plus Artikel Kohlekraftwerk Bexbach von neuer Welle beim Stellenabbau betroffen

Ab und zu raucht der Kühlturm am Kraftwerk Bexbach auch heute noch.
Ab und zu raucht der Kühlturm am Kraftwerk Bexbach auch heute noch.

Der Kraftwerksbetreiber Steag aus dem Ruhrgebiet will sich künftig vermehrt dem Thema Erneuerbare Energien zuwenden. Mit Blick auf die Energiewende werden bundesweit Steinkohlekraftwerke abgeschaltet. Vor diesem Hintergrund kündigte das Unternehmen am Donnerstag, 1. Oktober, den Abbau von 1000 Arbeitsplätzen in Deutschland an. 400 davon sollen die Kraftwerksstandorte im Saarland betreffen. Auch den in Bexbach.

Am 30. September kamen die Entscheider des Essener Steag-Konzerns zu einer Sitzung zusammen. Wie Steag-Sprecher Daniel Mühlenfeld tags darauf auf Anfrage sagte, zogen sie dabei ihre Schlüsse

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

asu ed&qou;mbd ofceenidrttrhnes eWdaln der Efetwernchigatris oswie rde isphtiocl nud hfchelilstlsecag lltegwone b;nk&l.gDeiareinsdqouuro eiD Fgelo ieesn hesqmbd;tfharuz&oce a&rzs&mndiha;qolnuPnlasm;eg.ole Das zsBegdtseeun rzu Bdienuggen edr erehlotgnourKmvs G(K)VB &uu;fhrmle urz hsnric

x