Pirmasens Winzler Friedhof nicht nur für Winzler Tote

In Winzeln werden pro Jahr etwa 50 Menschen beerdigt, die meisten davon in Urnen.
In Winzeln werden pro Jahr etwa 50 Menschen beerdigt, die meisten davon in Urnen.

Bestattungen von Nichtwinzlern in Winzler Erde wird es weiterhin geben. Das Rechtsamt hat die Satzung nicht geändert, wie am Freitag im Ortsbeirat bekannt wurde. Die Änderung hatte der Beirat jedoch im Januar gewünscht.

Das Thema wird den Ortsbeirat noch länger beschäftigen. Auf Antrag der CDU- und FWB-Fraktion wurde schon Anfang 2022 das Bestattungsverbot für Ortsfremde im Beirat diskutiert. CDU-Fraktionschef Tobias Semmet habe grundsätzlich nichts gegen Fremde in Winzler Erde. Es gebe jedoch ein klares Platzproblem, was zur Folge haben könne, dass schon bald Winzler auf andere Friedhöfe ausweichen müssten, wenn sie eine Erdbestattung wünschen. Aktuell sind nur noch 40 Plätze für Erdbestattungen vorhanden. In Winzeln werden pro Jahr rund 50 Menschen beerdigt. Die meisten davon in Urnen. Allerdings nicht nur Winzler, sondern teilweise bis zur Hälfte Nichtwinzler. Für Bewohner des Winzler Viertels sei der Winzler Friedhof attraktiv, da er einfach zu erreichen ist und nicht so groß wie der Waldfriedhof. Eine Erweiterung des Friedhofs ist nicht mehr möglich, da der Platz für ein Neubaugebiet benötigt wird. Ein weiteres Problem in Winzeln ist die lange Liegezeit von 40 Jahren, die zusammen mit Fehrbach die längste in der Stadt sei.

Im Januar hatte der Ortsbeirat deshalb eine Änderung der Satzung gefordert, die nun jedoch nicht umgesetzt wird. Aus der Verwaltung heißt es, dass in der bestehenden Satzung bereits ein Passus enthalten sei, der Erdbestattungen Ortsfremder verbiete, wenn nicht genug Platz vorhanden ist. Unter anderem heißt es in der Friedhofsatzung: „Die Bestattung auf anderen Friedhöfen ist möglich, wenn dies gewünscht wird und die Belegung dies zulässt“. Außerdem gibt es noch den Passus: „Die Stadt kann Erwerb und Wiedererwerb von Nutzungsrechten an Wahlgrabstätten ablehnen“. Wenig überzeugt von der bisherigen Regelung zeigt sich allerdings Semmet. „Das hat ja offenbar bisher nicht funktioniert“, sagt Semmet, der die Entwicklung beobachten will und gespannt ist, ob Nicht-Winzlern tatsächlich künftig die Bestattung in Winzeln verboten wird.

Stierkopf und St. Pirmin: Die Wahrzeichen von Pirmasens zieren auch den neuen Newsletter der RHEINPFALZ

Kennen Sie schon unseren Pirmasens-Newsletter?

Der Name ist Programm: „PS Exklusiv“ versorgt Sie mit ausgewählten Nachrichten und Hintergründen. Sie werden von der Leitung der Pirmasenser Lokalredaktion aus erster Hand informiert. Mal augenzwinkernd, mal ironisch oder knallhart kommentiert, aber immer exklusiv: aus Pirmasens für Pirmasens und die Südwestpfalz.

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x