Pirmasens Peter-Kaiser-Chef fährt mit

91-70847057.jpg

Nach sechs Jahren Pause findet am Wochenende eine Neuauflage der traditionsreichen Oldtimer-Rallye „KST Vorderpfalz Classic“ statt, die samstags Station in Pirmasens machen wird. Mitveranstalter ist in diesem Jahr erstmals der Sportverein „Kart-Junioren AvD-Club Pirmasens“, der das Organisationsteam bei Mittagsrast und Sonderprüfung in Pirmasens unterstützt. Rund 80 Fahrzeuge aus der gesamten Bundesrepublik und aus Nachbarländern werden erwartet.

„Die Vorderpfalz-Classic wurde erstmals 1962 durchgeführt und gehört zu den anspruchsvollen und hochkarätigen Veranstaltungen ihrer Art, die lange auch international gewertet wurde“, erzählt Bernhard Schulz, Präsident des AvD-Clubs Pirmasens. In den 70er und 80er Jahren seien Walter Röhrl und der Kaiserslauterer Fußballer, Unternehmer und Rallye-Fahrer Klaus Fritzinger als Sieger hervorgegangen. An diese „legendären Erinnerungen“ wolle man in diesem Jahr anknüpfen. Deshalb wurde die Neuauflage der Veranstaltung auch dem im Januar verstorbenen Klaus Fritzinger gewidmet. Der Unterschied zu früher: Was einst als Bestzeitenrallye ausgelegt war, ist laut Schulz nun eine „reine Gleichmäßigkeitsfahrt von historischen Fahrzeugen“, dennoch aber keine „Kaffeefahrt“. Schließlich gehe es in verschiedenen Prüfungen auch um Punkte. Zu den Fahrzeug-Klassikern gehören ein Porsche 911 T von 1971, ein Toyota Celica GT, ein Opel Kadett B Coupé Rallye und ein Porsche Almeras 911 SC von 1982. Unter den Teilnehmern seien auch einige Pirmasenser Lokalmatadoren wie Marcus Ewig, der für das Team Peter Kaiser antritt, oder Silka Fritzinger von der Firma Schuster & Sohn, die das Ganze auch in Gedenken an ihren Vater Klaus begleite. „Der Fokus in Sachen Streckenführung richtet sich auf die Originalstrecken der deutschen Rallyemeisterschaftsläufe aus den 70er und 80er Jahren“, so Schulz. Freitags, während der ersten Etappe in der Vorderpfalz, sind Start und Ziel in Bad Dürkheim. Abgerundet werde die Veranstaltung durch „tolle Zwischenstopps“ mit Publikumsprüfungen, kurvenreichen Abschnitten sowie Fahrten auf kleinen Nebenstraßen. Samstags schließt sich dann eine Fahrt durch den Pfälzerwald an – „nach Hauenstein und Dahn, über Lemberg und Pirmasens nach Kaiserslautern, dann schließlich wieder zurück nach Bad Dürkheim“, berichtet der AvD-Präsident. Zum Zwischenstopp in Pirmasens kommen die Fahrzeuge ab 11.30 Uhr über die Zeppelinstraße auf das Messegelände. In der Wasgauhalle werden die Teilnehmer mit einem Mittagessen versorgt, bevor es zu Geschicklichkeitsprüfungen unter der Zeppelinbrücke geht. Anschließend geht es ab 12.15 Uhr von der Messehalle über die Schlossstraße zur Ecksteinsau, wo Oberbürgermeister Bernhard Matheis die Fahrzeuge am Startbogen im Minutentakt auf die Rückfahrt durch die Fußgängerzone schicken wird. „Von der Fußgängerzone geht es über die Streckbrücke nach Winzeln und Windsberg und von dort Richtung Kaiserslautern“, erklärt Schulz. Eine ursprünglich über den Exerzierplatz geplante Fahrt werde wegen des deutsch-französischen Wochenmarkts nicht stattfinden. „Die Veranstaltung ist eine große Aufgabe für unseren Club und wir freuen uns sehr, dass die Organisatoren uns gefragt haben, ob wir mithelfen wollen. Es wird eine wunderbare Veranstaltung für alle, die sich für sportliche und schöne Autos interessieren“, ist sich Schulz sicher. Von den derzeit 300 Mitgliedern des Clubs werden um die 40 Helfer an der Neuauflage der „Vorderpfalz Classic“ beteiligt sein. (tada) Info —Auf dem Messgelände kommt es am Samstag aufgrund der Veranstaltung zu Einschränkungen für Parker. Die Parkplätze (P2) vor der Wasgauhalle, Einfahrt Zeppelinstraße, sind vollständig gesperrt. Davon nicht betroffen sind die Stellplätze für Wohnmobile.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x