Kegeln Packung für Rapid Pirmasens im Bundesliga-Hit

Florian Semmler fällte immerhin 952 Kegel und war trotzdem 153 Kegel schlechter als sein Gegner.
Florian Semmler fällte immerhin 952 Kegel und war trotzdem 153 Kegel schlechter als sein Gegner.

Mit so einem Debakel konnte man rechnen: Ohne Andreas Christ, ohne Andreas Jann und dann auch noch ohne den privat verhinderten Michael König verlor der SKK Rapid Pirmasens am Samstag das Spitzenspiel der DCU-Bundesliga beim bis dato punktgleichen SKG Bad Soden-Salmünster mit 5766:6104 Kegeln.

Mit jetzt 10:8 Zählern belegen die Pirmasenser Rang drei hinter dem PSV Franken Neustadt (14:4) und Bad Soden-Salmünster (12:6). Spannung kam auf den lukrativsten Bahnen der DCU-Eliteklasse nur im ersten Durchgang auf. Hier lieferten sich Pascal Jestädt und Rene Hagenbach ein Duell auf Spitzenniveau (253:247, 257:261, 269:265, 278:276), das der DCU-Einzelmeister aus der Pfalz mit 1057:1049 zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Frank Hiestand bewies nur auf den Mittelbahnen Stärke (246/270) und unterlag Michael Klüber mit 967:1007,

Der 32-Kegel-Rückstand nach dem ersten Drittel wuchs in der Folge stetig. Schnell kam es zur Vorentscheidung, da Sebastian König (899) die Einladung seines Gegners Daniel Klüber (933) nicht entgegennahm und Horst Köckritz trotz 938 Kegeln weitere 87 „Miese“ verkraften musste.

1105 – Schwans Traumresultat

Damit betrug der Rückstand schon 153 Kegel. Im Finale kam es aber noch schlimmer für die Pirmasenser, denn der Hesse Stefan Schwan fällte überragende 1105 Kegel. So gab Florian Semmler, der nach langwieriger Verletzung wieder fit ist, trotz passabler 952 Kegel in seinem Duell 153 Kegel ab. Thomas Wetzel steigerte sich zwar nach solidem Beginn, konnte aber eine 953:985-Niederlage gegen Thomas Klüber nicht verhindern.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x