Interview RHEINPFALZ Plus Artikel „Glenn Millers Musik geht in die Geschichte ein“

Wil Salden
Wil Salden

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Der niederländische Dirigent Wil Salden gastiert am Mittwoch, 8. November, 19.30 Uhr mit seinem Glenn Miller Orchestra und Stücken wie „Moonlight Serenade“ oder „In The Mood“ in der Zweibrücker Festhalle. Über seine Liebe zu dieser Musik und die Bedeutung des Komponisten Glenn Miller sprach Christian Hanelt mit dem Bandleader, der seit über 35 Jahren durch Europa tourt.

Sie sind Berufsmusiker mit einer fundierten Ausbildung. Wie sind Sie dazu gekommen, Musik zu einem großen Teil ihres Lebens zu machen?
Das ist etwas, was

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

man nchti nov rnvo nrieeh pealnn .ankn iWe edrej ii&esw,;lzg sit se in rde nrercMaeukbish nciht ,anfihce zu etnbeehs. naM msus hnsoc ewast mulGl;cku& bea.hn eBi rde nniugtklcEw onv nreeim Bgi danB tah se hsic os ,rnegeeb dass rde nndreelareiTmk eimrm oerllv edruw. aerDrbuu&;lm nib ich urhnmialu&am

x