Pirmasens B-10-Initiative: Mit Brief für Ausbau werben

Die Bürgerinitiative „B 10 - vier Spuren jetzt“ hat ihre Ankündigung wahr gemacht und ihren Mitgliedern sowie Firmen und Kommunen in der Region einen Musterbrief zur Verfügung gestellt, mit dem in Berlin für den vierspurigen B-10-Ausbau geworben werden soll.

Unterzeichnet haben den Brief, der an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sowie an die Mitglieder des Verkehrsausschusses geschickt werden soll, bereits die beiden Oberbürgermeister Bernhard Matheis und Kurt Pirmann sowie Landrat Hans Jörg Duppré oder IHK-Präsident Willi Kuhn. Er sei stolz auf den „breiten gesellschaftlichen Konsens“, der hinter dem Anliegen der Bürgerinitiative steht, sagte gestern BI-Vorstandssprecher Erich Weiss. In dem Brief wird Dobrindt gebeten, sich politisch dafür einzusetzen, dass der durchgängige vierstreifige Ausbau der B 10 zwischen Pirmasens und der Rheinschiene in einem Zeitraum realisiert wird, „der nicht nach Generationen zu rechnen ist.“ Argumentiert wird unter anderem mit der hohen Verkehrsbelastung, der Lärmbelästigung, der Bedeutung für die Wirtschaft oder der Gefährlichkeit der Straße. Die Mitglieder des Verkehrsausschusses werden nach Angaben von Weiss deshalb in den Verteiler mit aufgenommen, weil der Ausschuss mit dem Bundesverkehrswegeplan befasst ist und weil dort die Bundesländer für ihre Vorlagen werben. Weil nicht zu erwarten sei, dass die Mainzer Landesregierung in Berlin für den B-10-Ausbau Werbung betreibt, „möchte die Bürgerinitiative diese Lücke füllen“, sagte Weiss. Der Brief gehe an die Verwaltung des Verkehrsausschusses und werde dort in Kopie und auf Papier an die Ausschussmitglieder verteilt. Besonders sensibilisieren für das Anliegen aus der Südwestpfalz will Weiss die beiden pfälzischen Bundestagsabgeordneten im Verkehrsausschuss, Gustav Herzog und Patrick Schnieder. (pr)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x