Neustadt RHEINPFALZ Plus Artikel Leo Kraemer im Gespräch vor seiner Premiere mit dem Chorsängerverein Geinsheim

Der frühere Speyerer Domkapellmeister Leo Kraemer engagiert sich seit kurzem beim Chorsängerverein 1791 Geinsheim – für ihn auch
Der frühere Speyerer Domkapellmeister Leo Kraemer engagiert sich seit kurzem beim Chorsängerverein 1791 Geinsheim – für ihn auch eine Rückkehr zu den eigenen Wurzeln, wie er erklärt.

Die Welt und die Pfalz – das hat Leo Kraemer (79), bis zu seiner Pensionierung 2009 Domkapellmeister und Domorganist in Speyer, schon immer gut zusammengebracht. Gerade zurück von einer Musikreise durch Japan, leitet er am Sonntag ein Konzert des Chorsängervereins 1791 Geinsheim, bei dem er vor einigen Monaten den Dirigierstab übernommen hat. Holger Pöschl hat sich mit ihm unterhalten.

Herr Prof. Kraemer, was hat Sie denn daran gereizt, neben Ihren vielen anderen gewiss aufreibenden internationalen Tätigkeiten auch noch diese Aufgabe als Leiter eines Männerchors in Geinsheim zu übernehmen? Und wie kam es überhaupt dazu?
Manfred

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

A,dma edr edosVznerti dse ivueo;rnelnghreaCss&mr 1791 G,ehsiimen gtsin nscoh iste egmlna ibe irm mi dnataoi&b;Plqau ssi-;K&qmdkVosenleeoakllalbu ndu tateh nohsc hrfmecah negafatgr, bo hci ichtn tlvheleici ienne etneiegegn huelm&;lucSr uthtal;&em, rde dei geLtiun isesen eoChsr n;hmenueublre

x