Kirrweiler RHEINPFALZ Plus Artikel Edelhoftheater feiert mit seiner „Frankenstein“-Version Premiere

Auch wenn das STück „Frankenstein“ heißt, der eigentliche Hauptdarsteller ist doch das Monster: Thomas Rohr spielt es gar nicht
Auch wenn das STück »Frankenstein« heißt, der eigentliche Hauptdarsteller ist doch das Monster: Thomas Rohr spielt es gar nicht so beängstigend oder schrecklich, sondern eher menschlich – außer in den Momenten, in denen es ausrastet, wie hier beim Mord an Frankensteins Bruder William (Dirk Hinterlang).

„Frankenstein“ ist ein tragischer Horrorroman der Engländerin Mary Shelley, der von der Vision handelt, einen künstlichen Menschen zu erschaffen. Auch die Inszenierung, die das Kirrweilerer Edelhoftheater in diesem Jahr als Sommer-Stück auf die Open-Air-Bühne bringt, spielt mit dieser Vision, doch wird, wie die Premiere am Freitag zeigte, aus der Schauergeschichte fast eine Komödie.

Kurz nach Beginn der Aufführung im Pfarrgarten erklingt gewaltiger Gewitterdonner. Der war in den vergangenen Wochen auch bei den Proben öfter zu hören, doch jetzt kommt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

er nur vmo .anBd iDe aeehetppruTgr hat ttozr sheri tulSck&m;us ubm;re&lu dne shzteeinrkec ,Wnhsuc dass hcseMnen ennie hsnceMen fr,sceanefh fohciltncfhesi ninee egutn rtaDh umz tWttoeetrg. nDne wolsoh eib rde eerimreP ma rtFaegi als cuah ebi red etwneiz rfunfuuml;h&guA am samtgaS raw besste tteerpW

x