Neustadt Die Autoren des „Liebe, Körper, Wut & Nazis“-Experiments bei digitaler „Literaturvilla“-Lesung

Ein Jahr lang fragen ohne Tabus: Jennifer Beck, Fabian Ebeling, Steffen Greiner, Mads Pankow.
Ein Jahr lang fragen ohne Tabus: Jennifer Beck, Fabian Ebeling, Steffen Greiner, Mads Pankow.

Welche Fragen wollten wir unseren Freunden schon immer mal stellen, taten es aber nicht, weil sie so persönlich waren, so gefährlich, dass nicht einmal die engste Freundschaft es zugelassen hätte? Aus diesem Gedenkenspiel haben vier junge Leute in Berlin ein Kommunikationsexperiment gestartet, aus dem schlussendlich das Buch „Liebe, Körper, Wut & Nazis“ entstand. Bei der nächsten digitalen Ausgabe der Mußbacher Literaturvilla-Lesungen am Donnerstag, 6. Mai, stellen sie es vor.

Die vier Freunde Jennifer Beck, Fabian Ebeling, Steffen Greiner und Mads Pankow sind alle Mitte 30, machen alle „was mit Medien“ und geben zusammen die Kulturzeitschrift „Die Epilog“ (!) heraus, die – laut Eigenaussage – „von Berlin aus einmal jährlich mit Optimismus und kulturtheoretischer Brille auf Phänomene [blickt], die Menschen in Bewegung beschäftigen“. Sie wagten 2019 einen einjährigen Selbstversuch: Was, wenn wir uns alles sagen? Wenn wir uns ohne Tabu ausfragen über vier Themen, die unsere Zeit prägen: Liebe, Körper, Wut und Nazis. Ohne Scham, ohne Angst, mit Zeit. Und frei antworten und schauen, wo sie hinführen, die Fragen, die niemand zu stellen wagt. „Das Buch ist Narzissmus at its best! Und gleichzeitig ein tiefer, ehrlicher Blick darauf, wie wir Menschen begegnen, was wir von uns Preis geben und welche Mechanismen wir nutzen, um uns selbst zu schützen. Zutiefst berührend und bezaubernd“, lobte der WDR.

Termin/Lesezeichen

Die Youtube-Lesung beginnt am Donnerstag, 6. Mai, um 19 Uhr und ist über den Link www.literatur060521.herrenhof-mussbach.de zu erreichen. Das Buch „Liebe, Körper, Wut & Nazis. Wie wir beschlossen, uns alles zu sagen“ erschien 2020 beim Klett-Cotta-Imprint Tropen, hat 208 Seiten und kostet 20 Euro.
x