Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Warum sich die „Baustelle als Kampfplatz“ für Schiller-Balladen eignet, erklärt Philipp Hochmair

Der Bauboom während der Corona-Pandemie inspirierte Philipp Hochmair mit seiner Band Die Elektrohand Gottes.
Der Bauboom während der Corona-Pandemie inspirierte Philipp Hochmair mit seiner Band Die Elektrohand Gottes.

Interview: Sturm und Drang mit Elektrobeats: Mit seiner Band Die Elektrohand Gottes gastiert der bekannte Schauspieler Philipp Hochmair bei den Schillertagen Mannheim im Nationaltheater und bringt den „Schiller Balladen Rave“ mit. Warum ihm Schillers Worte schon als 17-Jähriger in Gehirn und Bauch gefahren sind, erzählt er im Interview mit Birgit Karg.

Herr Hochmair, Sie sind auf der Bühne genauso zu Hause wie auf der Leinwand: Schauspielhaus Hamburg, Staatstheater Hannover, Deutsches Theater Berlin, Schauspielhaus Zürich. Fernsehzuschauer kennen sie aus „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“, „Charité“ und „Die Wannseekonferenz“. Was verbindet Sie mit Mannheim?
Als

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

rehvicehlreSrelr sit nanehMim qusia eine trA kMake r;fuml&u c.hmi 1120 adtns hci mit hilserlcS eur;bbqouomal;&R&ld;u&udq d;nhas& ni nemei eGiatpsls des rrgemuHba aihlaT thTeesar snd;h&a ni eanhinMm ieb den gcnSalethlrie ebtreis ufa erd lm;huBn.&eu ndU 0290 arw cih tim ernie ireo-on

x