Turnen Riege des TB Oppau gewinnt Landestitel

Der Oppauer Toni Dietz bei seiner Barrenübung, bei der Trainerin Anja Heberle ein wachsames Auge drauf wirft.
Der Oppauer Toni Dietz bei seiner Barrenübung, bei der Trainerin Anja Heberle ein wachsames Auge drauf wirft.

Es gab viel Lob für einen sehr schönen Wettkampf des Oppauer Nachwuchses bei den Landesmeisterschaften in Pirmasens.

„Wir haben einen super Wettkampf geturnt“. Dieses Fazit zogen Anja Heberle und Martin Bock für ihre Jungs vom Turnerbund Oppau nach den Rheinland-Pfalz- Mannschaftsmeisterschaften im Gerätturnen in Pirmasens .Theodosios Giannopoulos, Tarje Eichner, David Kremer, Eli Heberle, Maurice Löcher, Arell Demant und Toni Dietz sind die kleinen großen Helden vom TB 1989 Oppau, die für den grandiosen Sieg in der Kirchberghalle vor etwa 100 Zuschauern sorgten. Sie turnten die sechs Geräte, Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck in der Altersklasse der Jahrgänge 2011 und jünger so gut wie keine andere Mannschaft.

„Ruhig, zieht eure Trainingsjacke an“, forderte Heberle ihre Riege auf, nachdem um 11 Uhr die Mannschaften einmarschiert waren. Vier Turner absolvierten jeweils ein Gerät, von denen die jeweils besten drei in die Mannschaftswertung kamen. Wer zu der Vierermannschaft gehörte, das entschieden die beiden Betreuer jeweils kurz vor der jeweiligen Disziplin. Die Oppauer begannen an den Ringen, hier punktete vor allem Arell Demant mit 16,3 von 17 möglichen Punkten am besten. „Ein guter Einstieg, Abzüge weniger als ein Punkt, das ist hervorragend“, lobte die Betreuerin.

Schulterklopfen trotz eines Patzers

Nach dem Sprung war als drittes Gerät der Barren dran. „Maurice, Arell, David und Toni, ihr turnt den Barren“, lautete die Nominierung von Martin Bock. Und auch den Barren meisterten die vier, abgesehen von kleineren Fehlern in der Ausführung, insgesamt hervorragend. Nicht ganz so rund lief es für Arell Demant am Boden. Den letzten Salto vor dem Ende der ansonsten souveränen Bodenübung verpatzte er. Die Kampfrichter, drei an der Zahl, gaben immerhin noch 15,8 Punkte. „Für den Patzer passt die Punktzahl“, freute sich Anja Heberle und klopfte ihrem Schützling auf die Schulter. Ihr pädagogisches Geschick konnte die Grundschullehrerin da gut anwenden.

Noch größeres Pech hatte David Jäger, einer der besten Turner auf Rheinland-Pfalz-Ebene. Turnhose und Sportschuhe hatte er unfreiwillig gegen Mikrofon und Computer getauscht. Der 26-jährige Zweitligaturner für die TSG Grünstadt sollte für seinen Heimatverein TV Bad Bergzabern turnen, aber seine Katze „Lucy“ hatte ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht, besser gesagt, ihm in die linke Hand gebissen. Er musste aufgrund einer bakteriellen Kapselinfektion passen. „Ich hätte sehr gern mitgeturnt, ich bin aber auch als Coach des TV Bad-Bergzabern und als Landesfachwart Gerätturnen gut ausgelastet“, sagte er.

Stolz zur Siegerehrung

Bei der Siegerehrung stand den sieben kleinen Oppauer Helden die Freude ins Gesicht geschrieben, als sie zwar am längsten warten mussten, bis sie aufgerufen wurden, dafür aber ganz oben auf dem Podest stehen durften. Die Betreuer zückten die Handys, um den besonderen Moment zu dokumentieren. Neben den Goldmedaillen und Urkunden, ausgehändigt vom Vizepräsidenten des Pfälzer Turnerbundes, Achim Wätzold, nahmen sie auch anerkennenden Applaus der Zuschauer für die tadellose Leistung mit nach Hause. Und eine richtig große Packung voller sportliche Erfahrung für die Zukunft.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x