Ludwigshafen RHEINPFALZ Plus Artikel Neues Leben in alter Villa: Ökumenische Fördergemeinschaft zieht in Max-Hochrein-Haus

Freuen sich über den Neustart im Max-Hochrein-Haus: Petra Kindsvater, Geschäftsführerin der ÖFG, und Joachim Sommer, Vorsitzende
Freuen sich über den Neustart im Max-Hochrein-Haus: Petra Kindsvater, Geschäftsführerin der ÖFG, und Joachim Sommer, Vorsitzender des Stiftungsrats.

Das Max-Hochrein-Haus in Friesenheim war ein halbes Jahrhundert lang eine offene Begegnungsstätte für psychisch kranke Menschen. Jetzt wird dort ein neues Kapitel aufgeschlagen: die Ökumenische Fördergemeinschaft ist eingezogen und will ganz im Sinne des Namensgebers wirken.

Seit 2020 war das Max-Hochrein-Haus in der Saarbrücker Straße in Friesenheim

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

elesn.gcssoh Die Carasti sla eebtBrire rwa samadl ni eienn zr;esnlgi&go bNueau in red Lwfusiregdhena tsntIdnnea ugegzmeon und htate eid mmesiabuaeZnrt tmi edr xuceHthintnfoigMr-a-S .ebeedtn Diees latetwrev sda nsenAwe dse ezidsenriM dnu hhulssrorhcHelce aMx corehHin 83797-)1.(19 bA 4981 rwa er fCtzahre er

x