Fussball RHEINPFALZ Plus Artikel Die Stulins – eine fußballverrückte Familie

Slawomir Stulin (Mitte) lehnte Angebote polnischer Vereine ab, weil sich seine Tochter Natalie und sein Sohn Alan in Deutschland
Slawomir Stulin (Mitte) lehnte Angebote polnischer Vereine ab, weil sich seine Tochter Natalie und sein Sohn Alan in Deutschland wohl fühlen.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Kritisiert. Zurückgemeckert. Ausgewechselt. Alan Stulin erinnert sich gut an die Zeit, in der sein Vater sein Trainer in Edenkoben war. Er spielt heute in Luxemburg, seine Schwester Natalie in der Zweiten Liga. Alles fing damit an, dass Slawomir Stulin als Zweitliga-Profi 1993 seine Heimat verließ.

„Sie müssten mal sehen, wie es nach Trainingstagen vor unserer Waschmaschine aussieht. Doch meine Frau Grazyna wäscht schon seit vielen Jahren klaglos unsere Klamotten.“ Das erzählt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

lamroiwS tu,inSl rphbeuOta rneie izb⪙lalgrifs.uFmlaei Er ntarteiri dei VSF Frmeie.irsemh nSoh nAla elpist beim suexbmgehucinrl tgEselnristi FC ANU tesrn,saS htcreoT Naalite mibe twtZneieglisi .1 CFF 80 Nheer.kcniidre

amwlirSo nitSul amk 9139 usa neloP ni ied alPf.z nrsaet-PeH gliBeer eao

x