Ludwigshafen Der helle Wahnsinn! „Folia“ wird bei Festspielen im ausverkauften Pfalzbau bejubelt

Ein raffiniertes Gesamtkunstwerk ist „Folia“.
Ein raffiniertes Gesamtkunstwerk ist »Folia«.

Festliche Gehröcke unter Kerzenleuchtern und legere Alltagskleidung – Barockmusik und Hip-Hop – spektakuläre Spins und Spitzenschuhe. Es ist der helle Wahnsinn, wie das alles zusammenpasst: „Folia“! Das ausverkaufte Theater im Pfalzbau bejubelte den kühnen Mix von Mourad Merzoukis Compagnie Käfig bei den Festspielen.

Von Anfang an – und das war vor über 25 Jahren – ist Mourad Merzouki mit dem Anspruch angetreten, etablierte Grenzziehungen zu durchbrechen. Der in Lyon geborene Sohn algerischer Einwanderer ist in die europäische Theaterkultur ohne einordnende Scheuklappen hineingewachsen, wie sie uns in Deutschland lieb und teuer sind. Als Junge begann er mit Kampf- und Zirkuskunst, wechselte zum Hip-Hop und brachte diesen in den zeitgenössischen Bühnentanz ein. Inzwischen steht er ganz oben in der Riege der französischen Choreografen. Und auch in Ludwigshafen war das Stück im Programm der Festspiele auffällig begehrt: Längst ausverkauft, gab es eine Warteliste, um zurückgegebene Karten zu erhaschen. Die Mühe lohnte sich. (max/jel)

Was das Spektakel so besonders macht, lesen Sie hier.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x