Landau RHEINPFALZ Plus Artikel Pfarrer Risch neuer Krankenhausseelsorger

Martin Risch ist in Landau kein Unbekannter, er war bereits Pfarer in Queichheim.
Martin Risch ist in Landau kein Unbekannter, er war bereits Pfarer in Queichheim.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Pfarrer Martin Risch ist neuer Krankenhausseelsorger im Klinikum Landau-SÜW und im Vinzentius-Krankenhaus in Landau. Nachdem er die Aufgabe bereits am 1. April übernahm, wurde er nun vom stellvertretenden Dekan des protestantische Kirchenbezirks Landau, Martin Anefeld, offiziell in das Amt eingeführt.

In Landau ist Martin Risch kein Unbekannter. Zur Jahrtausendwende hatte er die Pfarrstelle in Queichheim angenommen, an die auch die Protestanten in Mörlheim und der Lukaskirche im Horst angebunden

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dsn.i eDi esnk,tniEnr dsas gSoeeslre nies zemhtaHensre sti, aht hni zaud ge,bwet nach 61 Jhnrea asl rperneeamirdfeG edn rkutnwpSehc uz elvrar.gen mI Anttsafni in Laugweishfdn ebgann am .1 Nbmovree 1072 eid egtuiTkltia;m& ni dre eoeKhsanrsnselge.aukr lAs gAfnan edises hJsaer eien hdseetnreenpc telSle ni anuaLd vtnkaa ewudr, tah re cihs dfraua ebwnbore und adnk eesinr eivteeiiglsn nanilatkiiQouef dne suaZlgch anet.lehr

asW unn edn fbeihlcurne ltlAga reetrtlheic ,tis dsas ied ulmghi;tacle&n seniresstg artuhetnfAo .nwgfealle Vno imeesn sHua auf rde srWmeeehlimol mu;H,o&leh wo dre ni ierwzte heE teevhartriee rtaVe nov gsiamtsne cessh diKnnre nud imerweltleti isrgzvte&lr;oaG nsiee ksnEeiendlk ebl,t aknn rde ldab e;h&urgm-5lJ7ia unn zur ribtAe adnelr has&d;n dnu mitso oneh telmasAup ndu tepanalskPrzrgo hiwceszn dne nedebi znnesrittEao huVsannisknautnrze-eKi in dre sCoiatzcorigr&;nlsehn und dem liKkumin &aUmln;duS-uLWa ni erd Biowlreszhgst&hagscedin;l nih dun reh e.dnnepl nA eidebn eOnrt litte chsi erd stcheneptoastir rPaefrr edi haKoulegrkrsaenesens tmi thkeaihsnloc enligl.noenK lrosegeSe aebh ginuu;ana&gblmh onv edr oeifsnnsKo baoustl tchsni i

x