Hauenstein RHEINPFALZ Plus Artikel Drei besondere „Dreikönigsbuben“

Karl Kreuter (Mitte) hat die Lebensläufe der drei Hauensteiner Dreikönigsbuben erforscht. Unser Foto zeigt ihn zusammen mit Präl
Karl Kreuter (Mitte) hat die Lebensläufe der drei Hauensteiner Dreikönigsbuben erforscht. Unser Foto zeigt ihn zusammen mit Prälat Georg Sommer (links) und Johann Naab, die die Gemeinde ebenfalls zu Ehrenbürgern ernannt hatte.

Am 6. Januar ist „Dreikönigstag“. Wären es normale Zeiten, würden die Sternsinger von Haus zu Haus ziehen und ihren Segen auf den Haustüren hinterlassen. Das ist 2021 nicht möglich. Und so soll am Dreikönigstag an drei besondere „Dreikönigsbuben“ erinnert werden, die in Hauenstein im vorvergangenen Jahrhundert zur Welt kamen.

Friedrich Hauck, Josef Meyer und Josef Seibel wurden so genannt, weil sie am Dreikönigsfest des Jahres 1883 das Licht der Welt erblickten. Für das kleine Walddorf,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dsa ierd hJ,era erovb dei mdelurG&er;ub Selieb eihr eid ertes uhkacShribf udeguter&lnm,n; adeegr 070 rnheoEnwi hlamut,e;lz& rwa es nie agzn wearlo;;eli&ci&unlgssmghhzeu ,gEiensri sads da inrnhblae ovn 42 enStndu reid eubnB uzr Wetl kaemn, duwern hdco in eenjn arJnhe ccurihlthncstdih edgrae

x