Niederalben RHEINPFALZ Plus Artikel Zweiter Weltkrieg: Feldpostbriefe Paul Geibels liefern Hinweise über das Leben an der Front

Der letzte Brief Paul Geibels an seine Eltern einige Tage vor seinem Tod.
Der letzte Brief Paul Geibels an seine Eltern einige Tage vor seinem Tod.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Als junger Mann zog Paul Geibel in den Zweiten Weltkrieg. An der Front schrieb er Briefe an seine Lieben in der Heimat. Sie geben Einblick über das Leben im Krieg und die sich wandelnde Sicht auf die Ereignisse.

Auf dem Gefallenendenkmal in Niederalben stehen die Namen von 24 Männern aus der Gemeinde, die im Zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren haben. Einer von ihnen ist Paul Geibel, der in seinem letzten Lebensjahr

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

las adltoS in dasRnusl sezetnegti udw.er deh&nWurm;la seerdi eiZt sbcireh re 40 irBefe, edi Gieeslb cheNti teungdIra uNe nnu rzu fenutn&omghlfl;rVeciu ufa red esnetenIitret dre deeigmtOrnes ruz ugfVlg;e&ruumn lttgsele h.ta ameZsnmu tim osFto ndu teeniwer neomtDneuk ewnder sein beLen ndu rvo llema

x