Handball Frauen der HSG Schwarzerden-Kusel haben Hände am Meistertitel

frauenhandball

Die Handball-Frauen der HSG Schwarzerden-Kusel stehen weiter auf Tabellenplatz eins der A-Liga Ost Saar und haben es bei noch einem ausstehenden Spiel am Sonntag in der eigenen Hand, Meister zu werden. Und das trotz der jüngsten 16:21 (7:9)-Niederlage beim Vierten TV Niederwürzbach.

Von der Papierform war das Gästeteam als Spitzenreiter in Niederwürzbach zwar favorisiert, die Mannschaft kassierte aber die zweite Niederlage der Saison. Dabei ging es noch gut los: Die 1:0-Führung durch Jordane Steiner-Kuhn sollte aber die letzte HSG-Führung bleiben. In der Folge agierten beide Teams bis zum 4:3 nach einer Viertelstunde auf Augenhöhe. Danach schlichen sich aber mehr und mehr Ungenauigkeiten und leichtfertige Ballverluste ins Angriffsspiel der HSG-Frauen ein, was die Niederwürzbacherinnen zu einem Vier-Tore-Vorsprung nutzten. Die HSG ließ in dieser Phase mehrere freie Wurfmöglichkeiten von außen liegen, und bei Würfen aus dem Rückraum standen entweder die Heimtorhüterin oder Pfosten und Latte im Weg. Wenigstens agierte die Abwehr sicher, beim 8:7 waren die Gäste wieder dran.

HSG: Zu viele Chancen nicht in Tore umgemünzt

Doch nach der Halbzeit bot sich das gleiche Bild: Die HSG versuchte im Angriff alles, doch vieles war überhastet, Chancen zu selten in Tore umgemünzt. Das konnte auch die Abwehr um die gute Torfrau Melanie Becker nicht mehr richten. Niederwürzbach zog auf 15:10 (44.) davon. Mit zunehmender Spieldauer mussten die Gäste auch der knappen Personaldecke (nur zwei Auswechselspielerinnen) Tribut zollen.

Gewinnen die HSG-Frauen nun am Sonntag (16 Uhr, Bruchwaldhalle Freisen) ihr letztes Saisonspiel gegen die HSG Ottweiler-Steinbach 2 und lässt der punktgleiche Verfolger auf Platz drei, die FSG DJK Oberthal/TuS Hirstein 3, beim TV Niederwürzbach am Samstag Zähler liegen, dürfen aber doch noch die Meister-Sektkorken knallen.

So spielten sie

HSG Schwarzerden-Kusel: Becker - Hoffmann (4), Freytag (4), Busch (3), Letzel (2/1), Seiwerth (2), Steiner-Kuhn (1), Gerthner, Serbiné. rhp/sai

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x