TRIPPSTADT RHEINPFALZ Plus Artikel Saatguternte: Wie der Wald fit für trockeneres Klima werden soll

Auf dem Antonihof bei Trippstadt werden die Bucheckern gewaschen.
Auf dem Antonihof bei Trippstadt werden die Bucheckern gewaschen.

Der Wald hat 2020 enorm gelitten. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute lautet: Das Forstliche Genressourcenzentrum in Trippstadt konnte eine der größten Saatguternten einfahren. Die Saat wird in diesen Tagen auch für den Pfälzerwald der Zukunft aufgearbeitet.

Im Wald wird nicht nur Holz, sondern auch – und zwar streng gesetzlich reglementiert – Saatgut geerntet. Der Forst, genauer das Forstliche Genressourcenzentrum (FoGZ) mit Sitz in Trippstadt-Antonihof

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

kadLsen(ir rauta)lissKneer sti u;&lrumfad tzs.&ugnmd;laiu

tSgnrtutaeea mi adl?W Klngit nie genwi hsxtco.ie Wtfri so nie aBum seeni erhuF;ltum&c ictnh abher nud &mgnluj;revtu chsi drhacdu onv zang an?lilee Mahct er! etchiR raeb inct.h Udn cnhso gra nihtc ni Zeie,nt in nedne erd l

x