Schwegenheim Illegal Altreifen entsorgt und neues Wartehäuschen mit Farbe besprüht

Mehr als 100 Altreifen haben die Täter illegal auf dem Waldgelände hinter dem Schützenhaus entsorgt.
Mehr als 100 Altreifen haben die Täter illegal auf dem Waldgelände hinter dem Schützenhaus entsorgt.

Massenhaft Altreifen entsorgt und ein neues Buswartehäuschen sowie eine Trafostation beschädigt haben unbekannte Täter in der Nacht auf Samstag in Schwegenheim. In einem Fall gibt es schon eine heiße Spur.

Ortsbürgermeister Bodo Lutzke und Beigeordneter Holger Hellmann (beide FWG) sind sauer: Mehr als 100 Altreifen haben ein oder mehrere Umweltsünder am späten Freitagabend auf dem Waldgelände hinter dem Schützenhaus abgelegt. Laut Lutzke hat ein Zeuge gegen 23.30 Uhr einen auf dem Maulbeerweg liegenden Reifen zur Seite geräumt und dabei am Straßenrand noch drei weitere Reifen entdeckt. „Im Dunkeln hat er die anderen vermutlich nicht gesehen“, glaubt Hellmann. Denn: Die im benachbarten Bereich entsorgte Menge an Altreifen fiel weiteren Zeugen erst am Samstagmorgen auf. Hellmann hat die illegale Entsorgung der Polizei gemeldet, die am Samstag vor Ort war. Ärgerlich aus seiner Sicht: Dass es sich bei der Tat lediglich um „eine Ordnungswidrigkeit“ handele.

Haben Täter mit einer Werkstatt zu tun?

Eine heiße Spur führt nach Baden-Württemberg, in den Raum Karlsruhe: Ein noch gut lesbarer, auf einem Altreifen angebrachter Aufkleber offenbart „Kundendaten“, den Namen und das Kfz-Kennzeichen des einstigen Reifenbesitzers. Die Hoffnung: über diesen die Werkstatt ausmachen zu können, die die Reifen offenbar eingelagert hatte. Denn für Lutzke deutet die Vielzahl an Altreifen darauf hin, dass der oder die Täter etwas mit einer Werkstatt zu tun haben. Ihn ärgert, dass in Schwegenheim, aber auch in den Nachbarorten, immer wieder Reifen illegal entsorgt würden: „Das nimmt total überhand.“ Probleme dabei: die hohen Kosten und der enorme Aufwand für die Kommune, die Reifen in Absprache mit der Kreisverwaltung zu entsorgen. Die Gemeindemitarbeiter seien damit einen Tag beschäftigt und „fehlen dann woanders im Ort“, so der Ortsbürgermeister.

Belohnungen ausgesetzt

Übrigens: Für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, hat die Ortsgemeinde eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt. Den gleichen Betrag lobt die Kommune für Hinweisgeber aus, mit dem eine Sachbeschädigung aufgeklärt werden kann: In der Nacht auf Samstag wurde nämlich auch das neue Buswartehäuschen an der Haltestelle „Oberer Waldacker“ in der Bahnhofstraße mit schwarzer Farbe besprüht. „Das ist ärgerlich, weil es nagelneu ist und einen Haufen Geld gekostet hat“, betont Lutzke. Auch hier ermittele mittlerweile die Polizei. Eine weitere Sachbeschädigung hat eine Bürgerin der Gemeinde gemeldet: Offenbar wurde auch die Trafostation am Hainbach, vom Rothenweg kommend, mit Farbe besprüht.

Hinweise in allen Fällen nehmen die Polizei Germersheim, Telefon 07274 9580, und die Ortsgemeinde Schwegenheim, 06344 5658, entgegen.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x