E-Sport Team des FCK besiegt Elversberg, verliert aber gegen Wehen und Heidenheim

Die E-Sportler des FCK in Aktion.
Die E-Sportler des FCK in Aktion.

Für die E-Sportler des 1. FC Kaiserslautern standen die Spieltage fünf bis sieben in der Virtual Bundesliga (VBL) an. Dabei trafen die Roten Teufel auf die SV Elversberg, Wehen Wiesbaden und den 1. FC Heidenheim.

Das erste Spiel des Abends für Rote Teufel E-Sport stand gegen den VBL-Neuling SV Elversberg an. Im ersten Match trafen im Zwei-gegen-Zwei-Modus (2v2) Adrian „Nickstar017“ Starkbaum und Kaan „xKaan61_“ Tuncer auf die Elversberger Marius „DerKaiserFIFA“ Kaiser und Mazlum „Maazlum_“ Dogan. Das Spiel endete 1:1. Im zweiten Spiel traf Kaan Tuncer im Einzelspiel auf Mazlum Dogan. „xKaan61_“ konnte das Spiel sehr deutlich mit 5:1 für sich entscheiden. Im dritten Spiel, dem Entscheidungsspiel, traf Philipp „xBony7“ Burg auf „DerKaiserFIFA“. In seinem VBL-Debüt konnte „xBony7“ seinen ersten Sieg einfahren. Das Siegtor zum 3:2-Endstand fiel erst in der 87. Minute. Damit gewann der FCK diesen Spieltag und konnte drei Punkte einfahren.

Danach ging es für die E-Sportler des FCK gegen den SV Wehen Wiesbaden. Im ersten Spiel trafen Adrian Starkbaum und Kaan Tuncer im 2v2-Modus auf Maxime „Shepay“ Muscheid und Furkan „FurkyPlayz“ Kayacik. Die Wiesbadener konnten sich mit 4:1 gegen die Roten Teufel durchsetzen. Im Einzelspiel traf Adrian Starkbaum auf Furkan Kayacik. Der Wiesbadener siegte recht deutlich mit 5:1 gegen „Nickstar017“. Die Wehener konnten damit den Spieltag für sich entscheiden.

Platz zwölf mit sechs Punkten

Zum Abschluss des Tages stand die Partie gegen den 1. FC Heidenheim an. Das FCK-Duo Adrian und Kaan verlor im 2vs2-Modus auf Burak „FCH_Burak“ May und Laurin-Noah „Snakez“ Bartsch mit 1:4 gegen den FCH. Das Einzelspiel absolvierte „xBony7“ gegen „FCH_Burak“. Trotz engagierter Spielweise und zweimaliger Führung, entschied Burak May die Partie mit 5:2 für sich und holte den Sieg für Heidenheim.

„Leider konnten wir heute nur drei Punkte holen“, resümiert VBL-Debütant Philipp Burg. „Wir konnten unser Potenzial heute nicht vollends ausschöpfen, dennoch müssen wir auf den Spielen gegen Elversberg aufbauen und nächste Woche wieder Vollgas geben. Aus persönlicher Sicht freue ich mich, dass ich mein VBL-Debüt siegreich gestalten konnte.“

Nach den ersten sieben Spieltagen belegt Rote Teufel E-Sport aktuell in der Virtual Bundesliga mit sechs Punkten auf dem Konto den zwölften Tabellenplatz.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x