Fußball SV Steinwenden in Gau-Odernheim ohne verletzten Spielertrainer Meisenheimer

Daniel Meisenheimer
Daniel Meisenheimer

Nach der unglücklichen 0:1 Heimniederlage gegen den Tabellenführer SC Idar-Oberstein ist der SV Steinwenden am Sonntag, 16 Uhr, beim TSV Gau-Odernheim zu Gast. Spielertrainer Daniel Meisenheimer kann nur als Coach dabei sein.

Die spielentscheidende Szene bei der Niederlage gegen den Tabellenführer SC Idar-Oberstein tut SVS-Spielertrainer Daniel Meisenheimer nicht nur in sportlicher Hinsicht immer noch sehr weh. Nach einem harten Einsteigen seines Gegenspielers war seine Abwehr nach seiner Verletzung erstmals im Spiel unsortiert und der SCI nutzte das eiskalt zum einzigen Treffer. Vorher hatte die SVS-Abwehr immer entscheidend klären können.

„Auch nach unserer Video-Analyse war das Foul an mir klar Rot. Es war schon abgepfiffen und das Einsteigen sehr hart. Aber kein Vorwurf an den Schiri. Er hat ansonsten gut gepfiffen. Idar ist dann abgezockt und clever genug, so etwas zu nutzen. Das ist der Unterschied zu uns. Wir lassen dicke Chancen liegen und die sind abgebrüht und nehmen die drei Punkte mit“, lautet Meisenheimers schmerzhafte Analyse. Genau so schmerzhaft sind seine Blessuren, die aus dieser Szene resultieren. Er wird wegen einer Schultereckgelenkprellung und einer Bänderdehnung zunächst bis auf weiteres pausieren müssen und seinem Team nur als Coach an der Außenlinie zur Verfügung stehen.

Zuletzt in toller Form

Bei den erfolgreichen Spielen zuletzt war Meisenheimer in überragender Form. Er dirigierte imponierend seine Abwehr und hatte auch gegen den Spitzenreiter ein ideales Timing in den Zweikämpfen und dadurch wesentlich zur zwischenzeitlichen Erfolgsserie beigetragen. Nicht zuletzt wegen seiner Leistung war seine Mannschaft bei den Spielen gegen die Spitzenteams durchgehend auf Augenhöhe. Zwar endete nun diese Serie mit der Heimniederlage gegen Idar-Oberstein, aber auch in diesem Spiel überzeugte das Team auf dem Feld über 90 Minuten. Einzig das Ergebnis war enttäuschend und ernüchternd.

„In Gau-Odernheim wird das nun ein ganz anderes Spiel. Sie stehen eher unten in der Tabelle, sind aber deutlich stärker als ihr Tabellenplatz“, sieht Meisenheimer im Spiel am Sonntag eine ganz andere Herausforderung. Die Rheinhessen waren in der letzten Saison Dritter und haben mit Spielern wie dem letztjährigen Torjäger Moreno Fell durchaus Qualität im Kader. „Gerade jetzt müssen wir unbedingt punkten. Der Tabellenletzte ist gerade mal drei Punkte hinter uns auf Platz elf. Die Liga ist so eng. Wenn man einigermaßen beruhigt in die Winterpause gehen will, müssen wir in allen drei Spielen vorher noch versuchen, etwas mitzunehmen“, betont er die Wichtigkeit dieser Partie.

Gau-Odernheim ein gutes Pflaster

In den vergangenen Jahren war die Auswärtsfahrt nach Gau-Odernheim für den SV Steinwenden immer sehr erfolgreich und das möchte Meisenheimer mit seinem Team fortsetzen, wie er mit seinem Kommentar deutlich macht: „Wir sind trotz der Niederlage immer noch in guter Form und wollen deshalb auch was mitnehmen am Sonntag.“

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x