Kaiserslautern Sport-Magazin: Kegeln: Dritte Saison für SKC beginnt

Für den von der Liga Mitte in die Liga Süd umgruppierten DCU-Zweitbundesligisten SKC Mehlingen beginnt die dritte Saison auf nationaler Ebene mit dem Heimspiel gegen die TSG Heilbronn (Samstag, 14.30 Uhr in der Mehlinger ,,Keglerstubb“). Die Gäste entgingen im Vorjahr als Tabellenvorletzte nur knapp dem Abstieg. „Da es im Kader keine Veränderungen gab“, erklärt der TSG-Sportwart Uwe Weller, ,,wird es für uns schwierig, den Klassenerhalt in diesem Jahr erneut zu erreichen.“ Der Mehlinger Pressewart Wolfgang Heß stellt dazu fest: ,,Die TSG Heilbronn hatte in der abgelaufenen Saison große Probleme und konnte auswärts nicht punkten. Deshalb werden wir aber den Gegner nicht unterschätzen.“ Im Prinzip aber muss das Spiel gewonnen werden. Denn nur mit einem Erfolg über die TSG kann das Wunschziel, sich gegenüber dem Vorjahr zu verbessern, erreicht werden. „Deshalb“, so SKC-Sportwart Mario Dietz, ,,müssen wir das Spiel konzentriert angehen, um gut aus den Startlöchern zu kommen.“ Aufgeboten sind: Markus Simon, Marc Rahm, Michael Wagner, Mario Dietz, Michael Bernhardt, Andreas Rahm, Roland Janke, Daniel Matheis und Lutz Wagner. (edk) Nach dem Abstieg aus der DCU-Bundesliga geht es für die Frauen der SG Miesau/Brücken in der Zweiten Bundesliga Nord weiter. In dieser Liga wird das Team in der Pressevorschau der Deutschen Classic-Kegler-Union als großer Favorit gehandelt. Dazu sagt SG-Sportwartin Monika Hirsch: ,,Super gute Aussichten. Aber wie es kommt, so kommt es“. Zum Gastgeber BG Wiesbaden (Sonntag, 13 Uhr), bei dem die SG Miesau/Brücken zum Auftakt antreten muss, meint das DCU-Presseteam, dass es für ihn schwierig wird, den Ligaverbleib zu sichern. Trotz einer wegen des Wechsels auf die Barbarossabahnen Kaiserslautern nicht optimalen Vorbereitung ist die Sportwartin zuversichtlich. Sie informiert, dass alle fit sind. „Ich hoffe, es läuft.“ Sie weiß aber auch, dass die Wiesbadener Bahnen sehr schwer sind und damit viel von der Tagesform abhängt. Aufgeboten sind: Monika Hirsch, Ann-Kathrin Guth, Elvira Guth, Regine Michel, Nathalie Brych, Ramona Brych. In der Regionalliga beginnt die Saison für die SG Miesau/Bücken II gleich mit einem Hammerspiel. Bei der als Titelfavorit gehandelten Post SG Kaiserslautern (Sonntag, 14 Uhr, Kegelcenter Sembach) ist die zweite Garnitur klarer Außenseiter. (edk) Für die TSG Kaiserslautern II beginnt in der Rheinland-Pfalz-Liga durch die Umstellung von der 200er-Kugel-Distanz auf die international übliche 120er-Kugel-Distanz eine neue Ära. ,,Nach dem verlorenen Spiel beim DKBC-Pokal liegt nun unser Fokus auf der Liga und dem neuen Spielmodus“, sagt dazu Mannschaftskapitän Carsten Kappler. Im 120er-Liga-Premierenspiel beim KV Liedolsheim II (Samstag, 13 Uhr) stehen beide Teams durch Umstellung auf das neue Spielsystem vor einer enormen Veränderung. Mit Neuzugang Matthias Clemens vom SKC Mehlingen steht Carsten Kappler ein gut bestückter Zehn-Mann-Kader zur Verfügung. Im Duell gegen Liedolsheim ist ein Unentschieden anvisiert: „Einen Punkt sollten wir dort schon holen können, das ist machbar“, gibt sich Christian Engel (TSG Kaiserslautern) zuversichtlich. (edk) Nach dem direkten Wiederaufstieg in die Zweite DKB-Bundesliga Süd/West 120 Frauen beginnt für den Rheinland-Pfalz-Meister TSG Kaiserslautern die Mission Klassenerhalt auf nationaler Ebene mit dem Spiel beim Vorjahresvierten KC Athena Freiburg (Sonntag, 13 Uhr). Bei einem sehr heimstarken Gastgeber wird über sechs Bahnen gespielt. Das ist für die TSG-Frauen ungewohnt und schränkt die Erfolgsaussichten etwas ein. Nach der 1:7-Niederlage in der Saison 2013/14 reist das Team mit gemischten Gefühlen in den Breisgau. TSG-Trainerin Margit Welker geht davon aus, dass gegen die Freiburgerinnen um Jasmin Nübling, im Vorjahr auf Platz eins der Sonderschnittliste, mindestens 3200 Kegel erzielt werden müssen. Schwierig wird es auf jeden Fall, da die leistungsstarke Jennifer Hafke sowie Trainerin Margit Welker verhindert sind. Die Freiburgerinnen rechnen mit einem spannenden Spiel auf Augenhöhe. Das Aufgebot der Buchenlocher: Nicole Spiegel, Teresa Lehmann, Bettina Wendel, Christine Nikiel, Lena Zschuppe, Michaela Jung, Lara Zschuppe, Katrin Barz. (edk)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x