Hintergrund RHEINPFALZ Plus Artikel Spesbach als Integrationsstützpunkt

Ungewöhnliche Übungsstunde auf dem Sportplatz in Spesbach: Die Integrationshelfer müssen paarweise zusammenarbeiten und ihren „b
Ungewöhnliche Übungsstunde auf dem Sportplatz in Spesbach: Die Integrationshelfer müssen paarweise zusammenarbeiten und ihren »blinden« Partner mit Handzeichen auf dem Rücken zu den Hütchen auf dem Boden führen. Vorn Franziska Langohr und Stefan Weyrich.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Oft überwiegt immer noch die Scheu, die Menschen mit Beeinträchtigung davon abhält, sich einem Verein anzuschließen. Dabei spielt das Thema Inklusion im organisierten Sport seit vielen Jahren eine immer größere Rolle. Als „Brückenbauer“ verstehen sich die insgesamt 14 Inklusionslotsen des Landessportbundes Rheinland-Pfalz (LSB). Diese bieten, wie kürzlich in Spesbach, auch Fortbildungen für Interessierte an.

Evi Weis klingt erleichtert. Die 56-jährige in Deidesheim beheimatete Inklusionslotsin freut sich, dass der LSB das bislang von der „Aktion Mensch“ unterstützte

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

-ntstoLeerkPjo achu ;lmebur&u den chrhlesaewseJ aunsih nttfosreez ak.nn Ab 0222 tsi hcua dsa ezpfun&ihcalmns-airllhd;e mienesrinuInmnti im oB.to uZ tun tigb es nhoc lvi.e Das ztgie ucha nie licBk fau eid sstone-KInaulirk des B.SL rtDo eslnol alle ngbeoAet vno rineeVen dun nrlm&edbVnue;a lhbcsetuic

x