Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Premiere von „Maria de Buenos Aires“ am Pfalztheater: Wie es den Zuschauern gefallen hat

Die Zuschauer waren begeistert und überfordert zugleich.
Die Zuschauer waren begeistert und überfordert zugleich.

Von einem Gesamtkunstwerk, welches unglaublichen Zauber und Poesie entwickle, sprach Johannes Beckmann, der künstlerische Direktor des Pfalztheaters, nach der Premiere der Tango-Operita „Maria de Buenos Aires“ am Samstagabend im Großen Haus. Er dürfe nur nicht versuchen, die Geschichte auch zu verstehen, räumte er ein wenig schmunzelnd ein. Ähnliches war aus dem Publikum zu hören, das sich jedoch begeistert zu Musik, Akrobatik und Inszenierung äußerte.

Die Bühne ist in Silbergraues Licht getaucht. Männer ganz in Schwarz betreten die Szene – die Hölle der Liebenden. Ein Toter kehrt als Geist zurück,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

osheumt;wlbrc& das sesegnerev dilB neire ar,aiM oen&ibu;eqd nseeresgVe tunre lalen Fnauer im ipeSl sed eoe&du.;Lqnbsl uE;ma,rl&zrhel ;er,mSagul&n oanbkret,A wnaidezsch tahctu tdirAs goerbVs sla raMia mti gzir;ls&mego efKrfo fua. eSi ttlesl chis selstb vro nud ein ruegjn nnMa ;hmsl&

x