Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Opernregisseur Ansgar Haag über seine „Mazeppa“-Inszenierung am Pfalztheater Kaiserslautern

Ansgar Haag
Ansgar Haag Foto: Brandt/frei

Ansgar Haag, Intendant des Meininger Theaters, inszeniert am Pfalztheater eine Rarität der russischen romantischen Oper: Peter Tschaikowskys „Mazeppa“. RHEINPFALZ-Mitarbeiterin Konstanze Führlbeck hat sich mit ihm und seinem Produktionsteam unterhalten.

Titelheld der Oper „Mazeppa“ ist eine historische Figur: Der Kosakenhetman Iwan Mazeppa (1639-1709) wollte die Unabhängigkeit der Ukraine von Russland herstellen und brach dafür sein Bündnis mit Zar Peter dem Großen. Wenn man die Nachrichten der letzten Zeit verfolgt, hat man das Gefühl, dass sich die Geschichte wiederholt. Wie inszenieren Sie dieses Werk – historisch, zeitlos oder modern?
Haag:

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

aDs keWr raw nreei gnezna etGrnieaon hzeuan k.antunneb hcaN edm eZeiwnt Wetigekrl kam red lteaK rgiKe, amn hat urn ni stO dun Wste te.ghdac oCrchtsushw eacatfhts(S red US,RSd .Anm .d .deR) war k.aUrrine ieD ee,dI adss ldsnaRus ndu ide eUarkin zewi nserehecdiev Luemrln;d&a ni,ds arw swcrhe nafcnmei.hpdzeun

x