Kaiserslautern Nur ein Sieg lässt Fischbach weiter vom Titel träumen

91-94507233.jpg

Eine Menge Spannung verspricht das Duell der beiden besten Teams der Regionalliga Mitte. Der Tabellenzweite SV Fischbach empfängt den Spitzenreiter SV GutsMuths Jena. Die Partie steigt am Sonntag (13 Uhr) in der Sporthalle der Integrierten Gesamtschule in Enkenbach-Alsenborn. Vor dem Topspiel bestreitet dort der SVF am heutigen Samstag (17 Uhr) auch den Heimkampf gegen den Tabellenletzten 1. BV Maintal.

Für die Fischbacher ist es das Wochenende der Extreme. Bekommen sie es doch zuerst mit Maintal, dem Abstiegskandidaten Nummer eins, und dann mit der die Liga beherrschenden Mannschaft aus Jena zu tun. Im Spiel gegen die Hessen sieht der Teammanager des SVF, Edgar Hammes, seine Mannschaft „klar in der Favoritenrolle“. Ein Sieg ist hier Pflicht für den Tabellenzweiten, der nach den bisherigen zehn Mannschaftskämpfen 17:3 Punkte vorweisen kann. Einen seiner acht Siege verbuchte er in der Hinrunde gegen eben jenes Maintaler Team, das er damals mit 5:3 bezwang. Gelang dem Ligaletzten in der Vorrunde so gut wie gar nichts, lediglich im Kellerduell gegen Dieburg/Groß-Zimmern erreichte er ein Unentschieden, so schaffte er in der zweiten Saisonhälfte den ersten Sieg, mit 5:3 setzte er sich daheim gegen Neuhofen durch. Dass der 1. BVM sich noch nicht aufgegeben hat, zeigte er bereits im Rückrundenspiel gegen Jena, in dem er sich erst nach hartem Kampf mit 3:5 geschlagen gab. Auf einen leichten Sieg sollten sich die Fischbacher also nicht einstellen. Dass sie konzentriert und kämpferisch gegen diesen vermeintlich leichten Gegner zur Sache gehen, dafür dürfte Edgar Hammes sorgen. Denn im Falle einer Niederlage wäre für die Seinen der Traum von der Meisterschaft ausgeträumt. Das gilt auch für den Spitzenkampf am Sonntag. Der SVF bekommt es da mit einer Mannschaft zu tun, die in den ersten zehn Spielen zehn Siege landete und damit ihre Titelambitionen eindrucksvoll unterstrich. Auch für die Fischbacher endete der Vorrundenauftritt in Jena recht schmerzvoll, mit einer 1:7-Klatsche. Das Ergebnis habe aber nicht dem Spielverlauf entsprochen, bemerkt Hammes zu der bisher einzigen Niederlage seines Teams. Am Sonntag soll es anders laufen. Da soll die Revanche gelingen. Von einem „Fifty-Fifty-Spiel“ spricht der Teammanager und kündigt an, dass seine Mannschaft in Bestbesetzung antreten werde. So wird gegen Jena Alina Hammes mit von der Partie sei und das Dameneinzel bestreiten. In den Herreneinzeln und -doppeln ruhen die Hoffnungen des SVF auf Till Felsner, Lukas Junker sowie Felix und Fabian Hammes, der wieder Freude am Badminton gefunden hat und der dem jungen Fischbacher Team in diesem Topspiel mit seiner Erfahrung helfen kann. |pkn

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x