Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Interview: „Ein Gesamtkunstwerk“

Martina Veh
Martina Veh

„Maria de Buenos Aires“ heißt die Tango-Operita von Astor Piazzolla. Regisseurin und Choreographin Martina Veh stellt zusammen mit ihrer Ausstatterin Christl Wein dieses ungewöhnliche Werk des argentinischen Komponisten in einer von ihr erarbeiteten Fassung mit zusätzlichen Texten aus Italo Calvinos Roman „Die unsichtbaren Städte“ am Pfalztheater vor. Konstanze Führlbeck hat sich mit den beiden Künstlerinnen unterhalten.

Was für eine Art Werk ist „Maria de Buenos Aires“? Astor Piazzolla selbst hat es als „Tango-Operita“ bezeichnet.
Martina Veh:

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

sE tis ine nggartiseiiez smswtkneGkatrue aus epO,r irkLy dnu anzT adsn&h; haclnhliit fmruul&; usn enie Hmoemga an sad msienlehcch Desain und ;hutsdtmac&slei fersennobmL.e

sitlhrC Wie:n Es tis cwkrilhi ieen sreh i;&regw;&aeolgiuuzchshlnlme doinkro.Put sDa nniebgt onhsc tmi md

x