Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Chemiker zu Kerosinablass: „Man sollte keine Bedrohung ableiten, wo keine ist“

Ein Reizthema: Immer wieder lassen Flugzeuge über dem Pfälzerwald Kerosin ab. Derzeit werden vermehrt Messstationen gefordert.
Ein Reizthema: Immer wieder lassen Flugzeuge über dem Pfälzerwald Kerosin ab. Derzeit werden vermehrt Messstationen gefordert.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Das Thema Kerosinablass erhitzt die Gemüter. Flugzeuge fliegen über der Pfalz und entledigen sich dort ihres Treibstoffs, wenn der Flieger damit im Falle eines Notfalles zu schwer zum Landen ist. Doch was passiert da eigentlich aus chemischer Sicht? Andreas Sebald hat sich mit dem Vizepräsidenten der TU und Chemiker Werner Thiel über Kohlenwasserstoffe, Teststationen und Modelle unterhalten.

Herr Thiel, das Thema Kerosinablass über der Pfalz ist weit präsent. Wie erleben Sie die Diskussion?
Ich sehe natürlich, dass das Thema intensiv diskutiert wird. Jeder, der hier lebt, fühlt sich betroffen. Es ist sicher ein sehr emotionales Thema, allerdings sollte bei der Betrachtung die Objektivität nicht außer Acht gelassen werden.

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was meinen Sie damit?
Bei den Diskussionen rund ums Kerosin rebelliert schon ein bisschen der Chemiker in mir. Vor allem zwei Punkte sind mir aufgefallen. Die Menge und die Akzeptanz von Gutachten. Machen wir mal eine Überschlagsrechnung zur Menge. Wenn 20 Tonnen Kerosin auf einer Strecke von 20 Kilometern abgelassen würden, dann kommt man, ganz grob, auf eine Belastung von etwa 0,1 Gramm pro Kubikmeter, wenn man die Fläche der Wirbelschleppen eines Verkehrsflugzeugs in die Rechnung mit einbezieht. Das ist sehr wenig. Zudem verdampfen die meisten Bestandteile von Kerosin schnell. Zum anderen gibt es da das Gutachten des Umweltbundesamtes.

Was

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

bgti es azud zu sDsgeana? sti mti tiiSehcehr enik uashligcl&eltaiu.;mktgtenfGe asD Amt t,ha aetw emib lansdbsagAak erd relshtueAtrleo gigeez,t adss se eib seienn ntehncuuegUrns inthc im dacetVrh t,hest ewtrasihhclnfcti sneentIsre eag.ubehcznn sE hta ni eacnSh rirogeKsnnee ine ucGnathte aeedisrbn afu oeinrueMegdlnl lesltet.r Es druew aosl nhtci nsseegme, rndones erhngetec. In die nuhcRngnee sidn al,ree saol egesesmne rWete egaeenin,ngg etaw ide begaseensla gsnmienroKee pro Fluiertgk,mleo eid g&zir&se;mllu;Go der uph&eulmsrre;ntv mcorTu&l,;npefh ehieesrevcnd ntshfcnetgfSoeaefi esd eKisrsno udn seleiv erhm. ereieWt rateerPma nruedw mom,anenneg taew emllug;hu&Foh und kiesni.ewnWicdghdgti erHi tah nam nie oeziarSn itm rednriegi h;&luFuelhgom ndu enhuza isdieWltnl ,hgncteere um enei mnieialm gielVrnetu nud amdit ;egnulnudrmuVn& edr Blgsnetau uz isalerreen.i Dreu;bu&amrl nuihsa tha amn rive secerutliehcdhni renrtmpTeuSaeneiaz-r onv 02 sbi umnsi nzeh rdGa selsCiu g.cureetsilhpd suA eeinds anetD dnu nmahneAn wnduer tzetlchednil lnungegvneeielaurttssB pro Quetreamrtad ma eoBnd t:crnerehe dUn die sdin hrse i.grgen

;re&uamlW se chua omcghllm,;u&

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x