Grünstadt RHEINPFALZ Plus Artikel Finanznot im Kreiskrankenhaus: Was mit Spender-Geld bezahlt wird

Testen den neuen Mobilitätsstuhl, der fast 10.000 Euro gekostet hat: der Fördervereins-Vorsitzende und Grünstadter Bürgermeister
Testen den neuen Mobilitätsstuhl, der fast 10.000 Euro gekostet hat: der Fördervereins-Vorsitzende und Grünstadter Bürgermeister Klaus Wagner mit dem Klinik-Verwaltungsdirektor Markus Kieser.

Das Grünstadter Kreiskrankenhaus bekommt vom Staat zu wenig Geld für Investitionen, ein Förderverein springt in die Bresche. Seit 1995 hat er mehr als 375.000 Euro beigesteuert. Welche Patienten von den neuen Anschaffungen profitieren und wie viel zwei besonders großzügige Frauen schon gespendet haben.

Die Kliniken in Deutschland leiden an einer chronischen Unterfinanzierung. Markus Kieser, Verwaltungsdirektor des Kreiskrankenhauses Grünstadt,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nud dsnArae rerdtah,nB fCatrzhe dre Aniseuta&em;hsl nud mzinitadrleloe,fN tlruer:um&lna;e Afnang red e1Jr-h90ra9e esi rde svanibsrgnItot,itee den das Ldna edm laitHpso mi rtngWeis gte,sthuze oirrfeneneg ndre.wo urgfduAn edr eneimnllgea Pinisreuerengtegs dun im deeBnrenso wnege erd oehnh nfotlnIai in r

x