Gewichtheben RHEINPFALZ Plus Artikel Ausverkauft: Finale der Zweiten Bundesliga beim KSV Grünstadt

Mara Strzykala hat auf der EM drei persönliche Bestleistungen erreicht und die luxemburgischen Landesrekorde verbessert.
Mara Strzykala hat auf der EM drei persönliche Bestleistungen erreicht und die luxemburgischen Landesrekorde verbessert.

Ausverkauftes Haus beim KSV Grünstadt. Am Samstag ab 17.30 Uhr richtet er das Finale der Zweiten Bundesliga aus. Aber auch wer keine Eintrittskarte hat, hat Chancen, den Wettkampf live zu sehen.

Die sportlichen und organisatorischen Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Und so langsam wird es ernst für den KSV Grünstadt. Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte schafften die Gewichtheber den Einzug in ein Zweitliga-Finale. Als Gastgeber kämpft das Team am Samstagabend zusammen mit den Mannschaften der Athletenschmiede Kiel und des SGV Böbingen um den Aufstieg in die Erste Bundesliga.

Rückblick in das Jahr 2018: Damals qualifizierte sich der KSV als bester Gruppenzweiter für das Finale und wurde dort ebenfalls Vizemeister hinter dem Sieger AV 03 Speyer II. Aufsteigen durften die Grünstadter trotzdem, denn Speyer hatte bereits eine Mannschaft in der höchsten deutschen Liga der Gewichtheber. Nach einer Saison reduzierte der Bundesverband dann die Anzahl der Startplätze – und gleich mehrere Vereine mussten einen Schritt zurückgehen. Darunter auch der KSV. Jetzt besteht also erneut die Chance, erstklassig zu werden.

Nur der Gewinner steigt auf

Dieses Mal könnte Grünstadt es sogar aus eigener Kraft schaffen. Lediglich der Gewinner des Finales darf aufsteigen. Der SGV Böbingen nimmt dabei nach Angaben seines Trainers Karsten Kluge die Rolle des krassen Außenseiters ein. Die Riege aus der Gemeinde im schwäbischen Ostalbkreis setzte sich als Aufsteiger überraschend in der Gruppe B an die Spitze und wartet mit einer Bestleistung von knapp 560 Punkten auf.

Zwischen der Athletenschmiede Kiel und dem KSV Grünstadt sollte es jedoch ein Duell auf Augenhöhe geben. „Das wird vermutlich eine enge Kiste“, sagt KSV-Abteilungsleiter Axel Wenz. „Was die Saisonrekorde betrifft, führt Grünstadt zwar mit 691:664 Relativpunkten, aber das sind nur statistische Zahlen auf dem Papier.“ Denn jede Mannschaft wolle selbstverständlich versuchen, in ihrer optimalen Besetzung anzutreten.

Landesrekorde von Mara Strzykala

„Oft entscheidet sich ein Wettkampf über die jeweilige Tagesform – und diese ist schwer vorhersehbar“, ergänzt Wenz. Eine anstrengende Zeit hat beispielsweise die Luxemburgerin Mara Strzykala hinter sich. Sie war erst vor einer Woche bei den Europameisterschaften in Yerevan in Armenien in der Klasse bis 49 Kilo am Start und hat dort den neunten Platz belegt. Die 31-Jährige erzielte dabei mit 69 Kilogramm im Reißen, 87 Kilogramm im Stoßen und einem Zweikampfresultat von 156 Kilogramm drei persönliche Bestleistungen und verbesserte zugleich die luxemburgischen Landesrekorde. Trotz der zurückliegenden Strapazen möchte sich die Sportlerin in Grünstadt nochmals steigern und ihre derzeitige gute Form unter Beweis stellen.

Ein Comeback gibt es für die Engländerin Fraer Morrow, die zuletzt im November im KSV-Dress an die Hantel gegangen war. Bei den darauffolgenden Weltmeisterschaften hatte sie verletzungsbedingt nicht antreten können und war aufgrund der längeren Trainingspause auch nicht für die EM nominiert worden. „Wir erwarten von Fraer natürlich keine Bestleistungen, aber sie kämpft sich schon wieder eindrucksvoll an ihre bisherige Form heran“, sagt KSV-Trainer John Attilo. Seine weiteren Schützlinge Lara Dancz, Padou Izere Shima, Sophia Attilo, Vanessa Imrock, Joshua Attilo und Rebecca Herold wollen die ambitionierte Kieler Staffel auf jeden Fall kräftig herausfordern. „Sie haben alle in den vergangenen Wochen wirklich hart dafür trainiert.“

Livestream

Da der Wettkampf ausverkauft ist, bietet der KSV im Außenbereich die Übertragung auf einem Bildschirm an. Zusätzlich stellt SportdeutschlandTV einen Livestream zur Verfügung. Der Link ist auf der Vereinswebsite ksvgruenstadt.de abrufbar.

x