Frankenthal Zwölf Züge im Takt

Staunend blickten Kinder und Erwachsene auf die Modelleisenbahnen, die Samstag und Sonntag in den Vereinsräumen der Modell-Eisenbahn-Freunde Frankenthal (MEF) in der Hauptstraße und in der Mörscher Au zu sehen waren. Mit Akribie hatten MEF und Modellbahnfreunde Rhein-Neckar (MBF) attraktive Landschaften nachgebaut, durch die sich Dampfloks schlängelten und auch ein ICE fuhr.

Die Züge reibungslos in Aktion zu bringen, erfordert genaueste Planung. Diese wird heute überwiegend über den Computer gemanagt, erklärte Reiner Willem, Vorsitzender der MEF. Einige Bahnen würden aber noch per Hand gesteuert – auch weil gerade dies manchen Besitzern viel Freude bereite. Der Verein hatte seine Segmentanlage aufgebaut, auf der zwölf Züge liefen. Da tuckerte die Dampflok, und Triebwagen mit Loren, die in die Bergwerke fuhren, brachten nostalgisches Flair. In der Felslandschaft bewegte sich ein winziger Sessellift, und neben den Gleisen waren Holzarbeiter ebenso zu sehen wie eine Kohlenhandlung. Manche Details könnten nur mit Hilfe einer Lupe aufgebracht werden, erklärte Willem. Die bisherige Anlage habe einen Wert von rund 17.000 Euro. Geplant sei eine noch größere Anlage. Rund 100.000 Euro seien für das „Gesamtwerk“ veranschlagt, das als Plan vorgestellt und erläutert wurde. Beeindruckend war auch die Anlage der MBF in der Mörscher Au. Während sich auf den Gleisen verschiedenste Zugmodelle tummelten, verlief parallel dazu eine Autostrecke durch Berg und Tal, auf der sich auch Lkw und Pkw bewegten. Eine beeindruckende Szenerie, die nicht nur die Kinder begeisterte. Tunnel, Brücken und sogar ein Gebirgssee mit Badenden waren entstanden. Die Arbeiten in einem Sägewerk waren ebenso zu sehen wie Industrieanlagen, Windmühlen und ein Riesenrad in Betrieb. Rund die Hälfte der vorhandenen Segmente wurde gezeigt. Da bei der Zusammenstellung variiert werde, sei jede Ausstellung unterschiedlich, erklärte Ulrich Klumpp, Vorsitzender der MBF. Ein attraktives Kuchenbüfett der MEF und Deftiges luden zum Bleiben ein; dabei wurden die Tische im Freien gern genutzt. (ma)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x