Schach RHEINPFALZ Plus Artikel Schachspieler in Frankenthal und Lambsheim vermissen das direkte Duell

Es wird wohl noch ein bisschen dauern, bis sich die Schachspieler wieder Auge in Auge gegenübersitzen dürfen, wie hier bei der R
Es wird wohl noch ein bisschen dauern, bis sich die Schachspieler wieder Auge in Auge gegenübersitzen dürfen, wie hier bei der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in der Eichwiesenhalle in Studernheim.

Schach ist durchaus eine Sportart, bei der der Laie leicht denken könnte: Das kann man doch auch gut aus sicherer Entfernung spielen. Schließlich gibt es ja die Variante Fernschach. Doch die Sportler rund um Läufer, Turm und König können sich offenbar nicht so recht anfreunden mit dem Onlinespiel, selbst in Corona-Zeiten. Die persönliche Note fehlt einfach. Das betrifft auch die Spieler des SK Frankenthal und des SC Lambsheim. Sie hoffen noch auf einen Ersatzspielbetrieb.

Der Teufel und das Weihwasser. Nein, ganz so schlimm ist es natürlich nicht. Aber die Schachspieler aus Frankenthal

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dun emsbLaihm vunrzeboeg sda Deull vno encAshtgi zu heAsncigt ad;&hsn sbi zmu hchtt.caSma n-ehahcScOiln rdoe das here &r;mfulu edn saetlnAny eetggeein ncphFshlercseia tis icnth uzlal rhes ibtbl.ee

&duoiWrq;b tanriiener onshc o,ilenn rabe rwi eitzns ieelbr zmesnmua na enime dT&uc

x