Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel 1000 Euro Schmerzensgeld nach Haarentfernung

 Verbrennung statt glatter Beine: Nach einer Laserbehandlung verklagte eine Kundin die Mitarbeiterin eines Beautysalons.
Verbrennung statt glatter Beine: Nach einer Laserbehandlung verklagte eine Kundin die Mitarbeiterin eines Beautysalons.

1000 Euro Schmerzensgeld muss die ehemalige Praktikantin eines Frankenthaler Schönheitsstudios einer Kundin nach missglückter Haarentfernung zahlen. Das hat das Amtsgericht Frankenthal entschieden. Und auch für die Inhaberin des Salons könnte der Vorfall noch Konsequenzen haben.

Die Geschädigte hatte in dem Studio im Oktober 2022 eine dauerhafte Haarentfernung mittels der IPL-Lasermethode gebucht. Vor der Behandlung sei sie nicht über mögliche Risiken aufgeklärt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

wnroed, chson ieb der hnBeludang bahe es q;qnntla&.b&obgrud;odeu Das httea die aFru mde eihrtcG zu dbsnVhnnlgureegina geernanvge Wehoc btrihecte. Sei aebh ohlw niee wesat mhcepidnefli ,taHu ebah se adzu nru g.seheiilezg;&n hDco die rhezeScnm inees ahcu am eAbdn nud am lusann;emtc&h aTg leben.b

x