Wachenheim/Deidesheim Weinhandlung Rohstoff: Warum Johannes Lochner Wachenheim verlassen hat

Johannes Lochner präsentiert seine edlen Tropfen.
Johannes Lochner präsentiert seine edlen Tropfen.

Mehr Platz, mehr Möglichkeiten: Das Angebot aus Deidesheim war für Johannes Lochner zu verlockend, um ihm zu widerstehen. Also hat er sich entschieden, nach mehreren Jahren in Wachenheim mit seiner Weinfachhandlung „Rohstoff“ an den dortigen Marktplatz umzuziehen. Was erwartet die Kunden da?

Begonnen hat alles im Dezember 2016: Damals eröffnete Johannes Lochner (35), den alle „JoJo“ rufen, sein erstes Geschäft für erlesene Weine in Neustadt. 2018 siedelte er sich in Wachenheim an, seit Kurzem betreibt er seinen Laden nun in seinem Wohnort Deidesheim. „Im ,Rohstoff’ habe ich mich voll auf Wein konzentriert und verzichte darauf, zusätzlich Spirituosen oder Bier zu verkaufen. Ich mach’ gern das, was ich gut kann. Ich kann nicht alles gut, aber Wein kann ich gut“, sagt Lochner und lacht.

Der gelernte Winzer ist in Haßloch aufgewachsen und hat einige Zeit in Kalifornien/USA und Neuseeland gearbeitet. Von 2010 bis 2014 hat er sich als Kellermeister beim renommierten Weingut Köhler-Ruprecht in Kallstadt einen Namen gemacht und produziert auch seinen eigenen Wein.

Sein Angebot besteht etwa zur Hälfte aus deutschen Weinen, der Rest kommt aus sämtlichen Anbauregionen der Welt. „In Deutschland gibt es halt kaum Top-Bordeaux-Cuveés, Weltklasse-Syrah oder -Cabernet-Sauvignon. Da muss ich dann in Frankreich oder Übersee einkaufen“, ergänzt Lochner. Als Geschäftsmann denkt er ganz pragmatisch und global. Auf der anderen Seite gebe es keinen Grund, einen Riesling woanders als in Deutschland oder im Elsass zu beschaffen.

Am neuen Domizil mit Ausschank

In Deidesheim habe er, sagt Lochner, nun zum ersten Mal die Möglichkeit, einen Weinshop mit Ausschank zu betreiben. Neben offenen Weinen können auch alle Flaschen aus dem Sortiment zum regulären Preis mit einem Korkgeld von 15 Euro in aller Ruhe an einem rustikalen Tisch geleert werden, der aus Baudielen gefertigt wurde und Platz für zwölf Personen bietet. „Bei uns können so auch große Gewächse zu einem schmalen Taler getrunken werden“, erklärt er in der ihm eigenen, offenen und unkomplizierten Art.

Eine Theke mit fünf Plätzen ermögliche einen schönen Blick auf die Weinstraße. Der kleine Hunger lasse sich mit Parmaschinken, Butterbrot oder anderen edlen Weinbegleitern stillen. Die Location am Marktplatz gegenüber dem historischen Rathaus und neben dem ältesten Deidesheimer Gasthaus, der ehemaligen „Kanne“, kann auch für geschlossene Gesellschaften oder Weinproben gebucht werden.

„Wachenheim ist mir irgendwann zu klein geworden. Dann wurde mir das Objekt in Deidesheim angeboten. Da musste ich einfach zuschlagen. Hier ist genügend Platz, hier kann ich mich puristisch und schnörkellos und unkompliziert nach meinen Wünschen entfalten“, schildert der 35-Jährige seine Beweggründe. Einen Wermutstropfen müsse er am neuen Standort allerdings verkraften: Die gewünschte Außenbestuhlung unmittelbar vor seinem Laden, auf der gegenüberliegenden Seite vor dem Rathaus oder auf dem Marktplatz sei ihm nicht genehmigt worden.

NOCH FRAGEN?

Öffnungszeiten: Montag, Mittwoch und Freitag: 12.30 bis 19 Uhr, Donnerstag: 12.30 bis 22 Uhr, Samstag 11 bis 17 Uhr

x